Binance Hub für Hacker, Betrüger und Drogendealer, Milliarden an Kryptowährungen veruntreut

Zuletzt Aktualisiert: 19 Juni 2022

Über Binance wurden 2,35 Milliarden Dollar an gestohlenen Kryptowährungen veruntreut. Das berichtet die Nachrichtenagentur Reuters in einem ausführlichen Bericht. Auch die nordkoreanische Hackergruppe Lazarus habe die weltgrößte Bitcoin Börse genutzt, heißt es.

Binance Hub für illegale Aktivitäten?

Im September 2020 stahlen Hacker der nordkoreanischen Lazarus-Gruppe Kryptowährungen im Wert von rund 5,4 Millionen US-Dollar von der kleinen slowakischen Börse Eterbase, darunter auch einige Bitcoin. Diese Kryptowährungen wurden an Adressen auf Binance gesendet.

Mit verschlüsselten E-Mail-Adressen eröffneten die Hacker Dutzende anonyme Konten auf dieser Börse, die von Changpeng Zhao, einem der reichsten Menschen der Welt, geleitet wird. Die Beseitigung der digitalen Spuren erwies sich als erfolgreich, da die gestohlenen Kryptowährungen nie wieder gefunden wurden. Der Erlös sollte zur teilweisen Finanzierung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms verwendet werden.

Der Fall fügt sich in ein größeres Bild ein, in dem Binance als Hub für Hacker, Betrüger und Drogenbanden fungiert, wie Reuters berichtet. Über Binance wurden zwischen 2017 und 2021 Kryptowährungen im Wert von 2,35 Milliarden US-Dollar veruntreut. Transaktionen, die von Regierungen und Ermittlungsbehörden mit Hackergruppen, Drogenbanden und anderen Kriminellen in Verbindung gebracht wurden.

Eine der bekanntesten Gruppen, die die Börse genutzt haben, ist die Lazarus-Gruppe, ein gefürchtetes Hackerkollektiv aus Nordkorea, das hinter mehreren Hacks in der Kryptowelt steckt. Unter anderem hat die US-Regierung die Gruppe für die Durchführung von Cyberangriffen gegen den Westen sanktioniert. Sie werden auch mit dem jüngsten Hack der Ronin-Sidechain von Axie Infinity in Verbindung gebracht, bei dem 600 Millionen Dollar gestohlen worden sein sollen. Laut Chainalysis-Forschern hat Lazarus es geschafft, bis 2020 rund 1,75 Milliarden Dollar an Kryptogeld zu erbeuten.

Binance sagt, dass es proaktiv mit allen Ermittlungsanfragen kooperiert. In Bezug auf den Hack von Eterbase sagen sie auch, dass sie “vollständig mit den Anfragen der slowakischen Behörden kooperiert haben”.

Identifizierungsanforderungen

Es ist nicht so, dass die Börse völlig untätig gewesen wäre. Als größte Börse auf dem Bitcoin Markt kann sie sich auch nicht mehr hinter einer fragwürdigen Politik verstecken.

Binance hat nach eigenen Angaben die Identifikationsanforderungen auf seiner Handelsplattform im Sommer 2021 verschärft. Untersuchungen des Analyseunternehmens Crystal Blockchain zeigen, dass der Fluss illegaler Gelder stark zurückgegangen ist. Es ist jedoch unklar, wie Binance vorgeht, wenn ein Kunde seine Münzen verliert. So muss beispielsweise ein offizieller Untersuchungsantrag gestellt werden und geschädigte Kunden müssen eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen.

Im Jahr 2019 wurde die Börse selbst Opfer eines Hacks, bei dem 40 Millionen Dollar gestohlen wurden. Soweit bekannt ist, wurden die Betroffenen anschließend aus einem Binance Versicherungspool entschädigt. Anfang 2022 kündigte die Börse an, einen Versicherungsfonds in Höhe von 1 Milliarde US-Dollar einzurichten, um etwaige Schäden zu decken.

Anfang des Jahres hatte die Nachrichtenagentur Reuters Vorwürfe gegen Binance erhoben. Die Börse würde persönliche Daten von russischen Kunden an die russische Regierung weitergeben. Binance bezeichnete dies als “sachdienlichen Unsinn”. Binance hat (noch) keine Registrierung in den Niederlanden, verfügt aber über Lizenzen in Frankreich und Italien.

Bloomberg berichtet, dass die amerikanische Aufsichtsbehörde SEC auch eine Untersuchung des Binance Tokens BNB aus dem Jahr 2017 eingeleitet hat, wobei die zentrale Frage ist, ob er als Wertpapier eingestuft werden kann.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!