Bitcoin-Analyse: Der Dollar wird stärker, was bedeutet das für Kryptowährungen?

Zuletzt Aktualisiert: 4 Juli 2022

Schon seit einiger Zeit gibt es eine umgekehrte Korrelation zwischen dem Bitcoin-Preis und der Stärke des Dollars. In dem Moment, als die Corona begann und die Weltwirtschaft vorübergehend zum Erliegen kam, verlor der Dollar an Wert. Das liegt daran, dass die Geldpresse ansprang und die Zinsen gesenkt wurden. Zu diesem Zeitpunkt begann der Bitcoin zu steigen.

Zurzeit passiert das Gegenteil: Die Gelddruckmaschine schaltet sich langsam ab und die Zinsen steigen überall. Der Bitcoin fällt in dieser Zeit sogar. Das bedeutet nicht unbedingt, dass es eine 100%ige umgekehrte Korrelation gibt, denn es gibt bestimmt noch andere Faktoren, aber die Stärke des Dollars ist derzeit ein Indikator dafür, in welche Richtung sich Bitcoin entwickeln könnte.

Gegenläufige Richtungen

Die Grafik unten zeigt in Grün die Stärke des Dollars, in Orange den Bitcoin. Mit Dollar-Stärke meinen wir, wie viel der USD im Vergleich zu einem Korb internationaler Währungen wert ist, darunter der Euro, der Yen und so weiter.

Der Dollar hat sich seit Ende 2021 erholt, nachdem er historisch gesehen unglaublich niedrig war. Es ist kein Zufall, dass bitcoin sein Allzeithoch von 69 Tausend Dollar im November 2021 erreichte. Damals schien bitcoin die perfekte Versicherung gegen Inflation zu sein, aber von da an ging es bergab.

Der Dollar könnte weiter steigen

Laut dem Analysten Peter Brandt ist der Dollar noch nicht einmal an seinem stärksten Punkt angelangt. Er hat ein Indexdiagramm des US-Dollars geteilt, das zeigt, dass ein zuvor bestehender Widerstand durchbrochen wurde. Er hat sich nicht dazu geäußert, was das für Bitcoin bedeutet, aber darauf werden wir später zurückkommen.

Die US-Notenbank hat die Zinsen bereits mehrmals erhöht und plant, sie mindestens bis 2023 weiter anzuheben. Das bedeutet, dass es weniger Dollars auf dem Markt geben wird und diese knapper werden und daher im Vergleich zu anderen Währungen mehr wert sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir in Zukunft eine weitere Stärkung des Dollars erleben werden.

Sicherheit statt Bitcoin

Wenn der Dollar steigt, ist es für Investoren attraktiver und sicherer, ihren Wert in Dollar zu halten als in Aktien, Kryptowährungen und anderen Vermögenswerten. Die einzige Ausnahme sind Anleihen, die auf dem US-Dollar basieren. Investoren wählen lieber die Sicherheit einer US-Staatsanleihe als riskantere Anlagen.

Wenn du dir den Kryptomarkt ansiehst, kannst du sehen, dass institutionelle Investoren in der letzten Woche hauptsächlich aus Kryptowährungen ausgestiegen sind. Erst letzte Woche wurden zum Beispiel 500 Millionen Dollar aus dem Bitcoin-ETF von Purpose abgezogen.

Aktien, Bitcoin und die Korrelation mit dem Dollar

Der Dollar und der Bitcoin-Preis bewegen sich also in entgegengesetzte Richtungen. Bemerkenswert ist, dass der wöchentliche Korrelationskoeffizient zwischen BTC und USD in der Woche bis zum 3. Juli auf 0,77 gesunken ist. Das ist der niedrigste Stand seit siebzehn Monaten.

Bitcoin ist damit nicht allein. In der Grafik unten siehst du einige der verschiedenen Aktienindizes. Gelb ist unser eigener AEX, rot ist der S&P500 und blau ist der NASDAQ. Letzterer ist besonders interessant, weil viele Händler glauben, dass es eine Korrelation zwischen den Aktien von Tech-Unternehmen und Bitcoin gibt.

Während die Korrelation zwischen dem Dollar und Bitcoin am 3. Juli bei 0,77 unter Null liegt, liegt die Korrelation zwischen Bitcoin und der NASDAQ bei 0,78 über Null.

Es wird erwartet, dass der Dollar mindestens bis 2023 stärker wird, und die Aktien- und Kryptomärkte sollten sich auf viele weitere schmerzhafte Rückgänge einstellen. Zumindest, wenn die inverse Korrelation anhält.

Dem Markt voraus

Du siehst auch, dass die Händler immer schlauer werden und schlechte Nachrichten wie einen Zinsanstieg früher vorhersehen. Das nennt man Frontrunning; du bist den Nachrichten voraus.

Du kannst zum Beispiel deinen Bitcoin oder deine Aktien verkaufen, bevor die US-Notenbank wieder über die Zinssätze berät, und diese Vermögenswerte zurückkaufen, nachdem die Preise gefallen sind. Das nennt man Einpreisen: Zukünftige Ereignisse sind dann bereits im aktuellen Preis enthalten.

Kann sich der gewählte Preis ändern?

Es ist auch wichtig, daran zu denken, dass ein Anstieg der Zinsen eine Reaktion auf die Inflation ist. Im Mai lag die Inflationsrate in den USA bei 8,6 % im Vergleich zu den 12 Monaten zuvor. Wenn die Inflation in den kommenden Monaten zurückgeht, könnte die US-Notenbank beschließen, die Zinsen nicht mehr so schnell zu erhöhen, und der Dollar könnte schwächer werden. An diesem Punkt wird es für Investoren weniger wichtig, sich für die relative Sicherheit des Dollars zu entscheiden.

JP Morgan hat mehrere Wirtschaftsanalysten zu diesem Thema befragt. 40 Prozent der Befragten glauben, dass der Dollar bis Ende des Jahres nicht stärker sein wird als jetzt. 36 Prozent glauben sogar, dass der Dollar noch vor Jahresende fallen wird.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!