Bitcoin Experte Jason Yanowitz: Hier wird es hässlich

Zuletzt Aktualisiert: 19 Juni 2022

Der Mitbegründer des Krypto Medienunternehmens Blockworks hat in einem langen Twitter-Thread seine Sicht auf den aktuellen Bärenmarkt dargelegt. Es wird lange dauern und es wird noch viel schlimmer werden. Arthur Hayes sieht 20.000 $ als entscheidende Unterstützungsmarke.

Phase 1 und 2

In einem langen Twitter-Thread hat der Blockworks-Mitbegründer den Bullenmarkt in drei Phasen unterteilt. Seiner Meinung nach haben wir die erste Phase hinter uns, in der es sich noch nicht wie ein Bullenmarkt anfühlt.

“Der Enthusiasmus (und die Gier) des Bullenmarktes sind noch vorhanden”, twitterte er über Phase 1. “Es fühlt sich an, als ob die Preise auf ‘realistische Werte’ gefallen sind.”

In dieser Phase wird noch viel in neue Projekte investiert und gebaut. Und weil es reichlich Geld gibt, müssen schwierige Entscheidungen wie Entlassungen und die Einstellung der Produktentwicklung noch nicht getroffen werden.

Wir befinden uns jetzt in Phase 2. Die Erzählungen oder Geschichten, die zur Rationalisierung des abwärts tendierenden Marktes entwickelt wurden, gehen zu Ende. Es kommt zu Entlassungen, zynische Berichte erscheinen in den Mainstream-Medien und es wird von Zwangsverkäufen von Kryptowährungen gesprochen. Die Implosion von Luna hat diese Phase eingeläutet.

“In Phase 2 werden die Diamantenhändler zu Zwangsverkäufern. Sie verkaufen nicht, weil sie es wollen, sondern weil sie es müssen. Celsius will nicht verkaufen – aber vielleicht müssen sie es. Weitere Fonds, Unternehmen und Einzelpersonen wie Celsius werden folgen”, schreibt der Blockworks-Chef.

“Je mehr Lärm die Bären machen, desto niedriger werden die Preise”, twitterte Yanowitz, der Bitcoin und andere Kryptowährungen dadurch in einen Teufelskreis geraten sieht. “Die Begeisterung verwandelt sich in Wut.”

Phase 3

In Phase drei scheint es, als hätten alle den Kryptomarkt aufgegeben. Es ist ruhig, es wird wenig investiert. Aber unter der Oberfläche wird immer noch gebaut. Die Preise erreichen ihren Tiefpunkt, bewegen sich dann aber kaum noch von der Stelle.

“Nach maximalem Schmerz kommt maximale Erschöpfung. Es gibt keinen Aufschwung. Es gibt keine Erzählungen. Die Preise konsolidieren sich und gehen seitwärts oder fallen langsam. Es ist langweilig.”

Bei Tiefstständen wird aus Wut Schweigen, argumentiert Yanowitz. Das mag poetisch klingen, ist aber nicht für jeden eine angenehme Aussicht.

“Schalten Sie Ihren Computer aus, zoomen Sie raus, gehen Sie spazieren. Aber geben Sie nicht auf”, rät Jason Yanowitz.

Author

  • I first came into contact with Bitcoin in 2017 - and since then, the topic of cryptocurrencies has never left me. For this reason, I have also made BTC & Co. part of my profession and write as a freelance author for crypto publications.

error: Alert: Content is protected !!