Bitcoin fällt nach Ablehnung des Grayscale-ETFs leicht – Fonds legt bei SEC Einspruch ein

Zuletzt Aktualisiert: 30 Juni 2022

Die US-Börsenaufsicht SEC hat den Antrag von Grayscale auf Umwandlung ihres GBTC-Fonds in einen ETF abgelehnt. Der Bitcoin-Kurs ist um ein paar Prozentpunkte gesunken, aber nicht wesentlich, als ob der Markt die Ablehnung bereits eingepreist hätte.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist bitcoin etwas mehr als 19.200 Euro wert, und da der bitcoin-Handel 24 Stunden lang geöffnet ist, ist es unwahrscheinlich, dass diese Nachricht zu großen Schwankungen führen wird. Aber bitcoin bleibt eine Nische mit idem ditto Marktkapital, so dass nichts außer Frage steht.

Manipulation und Betrug

Früher haben wir geschrieben, dass sich der Bitcoin-Markt auf den 6. Juli vorbereitet, den eigentlichen Stichtag für die Entscheidung der SEC über Grayscale. Aber anscheinend hatte die US-Aufsichtsbehörde noch Zeit, um bereits eine Ablehnung zu beschließen. In der Ablehnung schreibt die SEC:

“Diese Anordnung missbilligt die vorgeschlagene Regeländerung in der Fassung von Amendment Nr. 1. Die Kommission kommt zu dem Schluss, dass die NYSE Arca ihrer Verpflichtung gemäß dem Exchange Act und den Verfahrensregeln der Kommission nicht nachgekommen ist, um nachzuweisen, dass ihr Vorschlag den Anforderungen von Section 6(b)(5) des Exchange Acts entspricht, der unter anderem vorschreibt, dass die Regeln einer nationalen Wertpapierbörse “zur Verhinderung betrügerischer und manipulativer Handlungen und Praktiken” und “zum Schutz der Anleger und des öffentlichen Interesses” dienen.

Mit anderen Worten: Wenn die New York Stock Exchange (NYSE) den Handel mit dem Bitcoin-ETF von Grayscale anbietet, setzt sie die Anleger der Manipulation und dem Betrug aus, so die SEC. Grayscale ist mit dieser Entscheidung nicht einverstanden und wird sie anfechten.

Grayscale legt Berufung ein

Grayscale Investments hat eine Klage gegen die amerikanische Aufsichtsbehörde eingereicht. Damit wollen sie versuchen, den Grayscale Bitcoin Trust in einen börsengehandelten Bitcoin-Spotfonds umzuwandeln.

In einer Erklärung sagte der CEO von Grayscale, Michael Sonnenshein, er sei “zutiefst enttäuscht von der Entscheidung der SEC, Bitcoin ETFs am Eintritt in den US-Markt zu hindern, und lehnt diese entschieden ab.

“Wir glauben, dass die US-Investoren im Rahmen des ETF-Antragsverfahrens mit überwältigender Mehrheit den Wunsch geäußert haben, GBTC in einen Bitcoin-Spot-ETF umzuwandeln, der Milliarden von Dollar an Investitionskapital freisetzen und den größten Bitcoin Fonds der Welt nach Amerika bringen würde”.

Er fuhr fort: “Wir werden weiterhin alle Ressourcen des Unternehmens nutzen, um uns für unsere Investoren und eine gerechte regulatorische Behandlung von Bitcoin-Investmentvehikeln einzusetzen.”

Bitcoin-Futures lehnen sich auch an den Spotmarkt an

Kurz bevor die SEC ihre ablehnende Entscheidung traf, schickte Sonnenheim einen Brief an die Aufsichtsbehörde. Sein Argument war, dass die SEC zwar ein Futures-Produkt zulässt, aber Spot-Angebote ablehnt, und dass dies ein Verstoß gegen das Gesetz ist.

Ein ETF, der auf Futures basiert, wird auf der Grundlage des Preises dieser Futures bestimmt (ein Short- oder Long-Kontrakt, um auf einen fallenden oder steigenden Preis zu setzen). Aber diese Futures basieren wiederum auf dem normalen Bitcoin Preis. Grayscale findet es inkonsequent, ein Spot-Produkt (ETF, der direkt an den echten Bitcoin und seinen Wert gekoppelt ist) mit der Begründung abzulehnen, es sei nicht ausreichend gegen Marktmanipulationen geschützt, vor allem, wenn ein genehmigtes Future-Produkt auf demselben Prinzip basiert.

Institutionelle Anleger und ihre Kunden haben das Nachsehen

Wenn die SEC nach dem Gerichtsverfahren gezwungen ist, den Antrag von Grayscale’s ETF zu genehmigen, wird er der erste verfügbare spotbasierte Bitcoin-ETF in den USA sein. Das bedeutet, dass Grayscale für jeden Anteil an diesem ETF echte Bitcoins auf dem normalen Markt kaufen muss.

Da die USA der größte Finanzmarkt der Welt sind, könnte dies einen großen Einfluss auf den Bitcoin-Preis haben. Es würde es institutionellen Anlegern leichter machen, in Bitcoin zu investieren, ohne Bitcoin für ihre eigenen Kunden verwalten zu müssen.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!