Bitcoin freundlicher Próspera beißt nach kritischem Artikel in The Guardian zurück

Zuletzt Aktualisiert: 7 Juli 2022

Anfang dieser Woche erschien im Guardian ein Artikel, in dem die Bitcoin freundliche honduranische Stadt Próspera mit einem Berg von Kritik überzogen wurde. Der Guardian beschreibt Próspera als eine Bitcoin freundliche Steueroase mit luxuriösen Häusern, für die die Einheimischen ausgenutzt werden.

Einheimische sind besorgt

Einige Bewohner des benachbarten Crawfish Rock sind besorgt, dass sie wegen der Expansionspläne von Próspera aus ihren Häusern vertrieben werden könnten. Der Artikel beschreibt das Hauptquartier als Teil einer “von einem Bulldozer zerstörten Landschaft, die mit tiefen Löchern für die Fundamente der nächsten Bauphase übersät ist”, so The Guardian.

Dies ist ein weiterer Angriff auf die honduranische Bitcoin Stadt, deren Zonen für Beschäftigung und wirtschaftliche Entwicklung (ZEDEs) zuvor von der Regierung widerrufen wurden. Dieser Rechtsakt war nämlich entscheidend dafür, dass Próspera als unabhängige Zone in Honduras agieren konnte.

Der Rechtsberater von Próspera, Nick Dranias, behauptet, dass Artikel wie der in The Guarden ein Beispiel für den Strom von Lügen und Fehlinformationen der Mainstream Medien sind. In einem Artikel auf Twitter teilt er “die Wahrheit” über Próspera mit.

Ein Vertreter von Próspera sagt, dass die Beziehung zur lokalen Gemeinschaft eigentlich gut ist. “Wir haben eine fantastische Beziehung zur lokalen Gemeinschaft und sind der größte Arbeitgeber in der Region. Es gibt nur zwei Gemeindemitglieder, die uns nicht mögen, und die Medien sprechen nur mit diesen beiden”, so der Vertreter.

Der Konflikt mit der Regierung

Próspera ist mit der honduranischen Regierung zerstritten, seit das ZEDE Gesetz im April von Präsident Castro aufgehoben wurde. Nach der Aufhebung des Gesetzes hatte das Projekt 12 Monate Zeit, sich in anderer Form zu registrieren. Próspera hat dazu keine Lust.

Anfang Juni reichte Próspera daher einen Antrag ein, den 2017 vereinbarten ZEDE Status doch noch zu behalten. Laut Próspera hat sie auf dieser Grundlage einen gültigen ZEDE Status für mindestens weitere 50 Jahre.

In einem Blogbeitrag vom 4. Juni schreibt Próspera, dass die Nichteinhaltung des Abkommens durch Honduras einen Verstoß gegen internationales und honduranisches Recht darstellt. Außerdem würde dies die Botschaft aussenden, dass keine ausländischen Investitionen in Honduras sicher sind.

Das Unternehmen hofft, dass ein internationales Schiedsverfahren vermieden werden kann und dass sich die Regierung zur Einhaltung des ZEDE Abkommens entschließt. Próspera plant, in den kommenden Jahren Hunderte von Millionen Dollar in Honduras zu investieren.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!