Bitcoin ist in Australien keine Fremdwährung, trotz der Einführung in El Salvador

Zuletzt Aktualisiert: 28 Oktober 2022

Im Bundeshaushalt der australischen Regierung wird Bitcoin nach wie vor als “digitaler Vermögenswert” und nicht als Fremdwährung bezeichnet. Daher fällt er in Bezug auf die Steuervorschriften auch nicht unter die Standards einer Fremdwährung.

Steuervorschriften

Diese Klarstellung ist eine Reaktion auf den Schritt El Salvadors im vergangenen Jahr. Da das mittelamerikanische Land das erste war, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einführte, sorgte es dafür, dass andere Länder es als Fremdwährung betrachten würden (oder könnten).

Der Bundeshaushalt wurde am 25. Oktober veröffentlicht. Darin stellt die Regierung fest, dass Bitcoin unter die “derzeitige steuerliche Behandlung von digitalen Währungen” fällt. Das bedeutet, dass er der Kapitalertragssteuer unterliegt, wenn man ihn als Anlage hält.

“Diese Maßnahme beseitigt die Unsicherheit, die auf die Entscheidung der Regierung El Salvadors folgt, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel zu verwenden, und wird rückwirkend für Einkommensjahre gelten, die den 1. Juli 2021 einschließen.”

Der Steuerexperte Danny Talwar erklärt gegenüber Cointelegraph, dass der Schritt El Salvadors wenig Einfluss auf die Ansichten der australischen Steuerbehörde (ATO) und des Finanzministeriums gehabt hat.

Kapitalertragssteuer

Ihm zufolge haben sie nicht gezögert, Bitcoin anders zu besteuern, als sie es bisher getan haben:

“Die Steuerregeln für Fremdwährungen in Australien beinhalten eine einkommensbasierte Behandlung, keine kapitalbasierte. Seit 2014 besagen die ATO Richtlinien, dass Krypto Vermögenswerte für Steuerzwecke keine Fremdwährung sind, sondern CGT Vermögenswerte für Investoren.”

CGT steht für Capital Gain Tax, oder auf Deutsch: Kapitalertragssteuer. In den Niederlanden muss man sich übrigens bei der Steuererklärung nicht darum kümmern. Bitcoin gehört zu Feld 3, für das der Stichtag des Finanzjahres ausreicht.

Zum Vergleich: Der allgemeine Steuersatz für Gewinne aus Fremdwährungsanlagen beträgt 23,5 %. Für Bitcoiner wäre dies viel vorteilhafter gewesen.

Berichten zufolge fallen digitale Zentralbankwährungen (CBDC) unter die Fremdwährungsvorschriften. Bis dieser eAUD von der Reserve Bank of Australia (RBA) auf den Markt gebracht wird, wird es noch eine ganze Weile dauern.

Es wird erwartet, dass Mitte nächsten Jahres ein Pilotprojekt gestartet wird.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!