Bitcoin-Markt steht Anfang Juli vor zwei harten Terminen wegen BitWise und Grayscale

Zuletzt Aktualisiert: 11 Juni 2022

Im Juli muss die US-Finanzaufsichtsbehörde SEC über die Genehmigung oder Ablehnung von zwei Bitcoin-ETFs entscheiden. Nach monatelangem Hinausschieben der Fristen gibt es nun keinen Aufschub mehr und die SEC muss eine Entscheidung fällen.

BitWise und Grayscale

Beide ETFs basieren auf dem Spotmarkt, was bedeutet, dass die Fonds (ETF steht für Exchange Traded Funds) echte Bitcoins kaufen müssen. Trage diese Termine in deinen Kalender ein:

  • Juli 1: BitWise Bitcoin ETF
  • 6. Juli: Grayscale bitcoin ETF

Bitwise arbeitet seit 2019 an einem Bitcoin-ETF. Die SEC hat diesen ersten Versuch im Keim erstickt, aber jetzt wurde ein neuer Antrag eingereicht und Matt Hougan von Bitwise ist hoffnungsvoll.

“In der Kryptoindustrie herrscht der Eindruck, dass die SEC einfach nein sagt, und das zeigen jetzt die Fakten.”

Eine Frage der Zeit für BitWise

Hougan sprach diese Woche auf einer CoinDesk-Konferenz über die Chancen eines Bitcoin-ETFs. Er wies darauf hin, dass die SEC einen begrenzten Intervallmarkt, einen Bitcoin-Futures-ETF auf der Grundlage des Investmentgesetzes von 1940 und vor kurzem zwei Bitcoin-Futures-ETFs auf der Grundlage des Investmentgesetzes von 1933 genehmigt hat.

Dies ist nicht dasselbe wie ein Spot-ETF, da die bereits genehmigten ETFs auf Short- und Long-Kontrakten auf den BTC-Preis basieren und daher keine echten Bitcoins direkt kaufen müssen. Hougan zufolge ist das aber nur eine Frage der Zeit.

“Das ist eine Entwicklung, die in einem Spot-Bitcoin-ETF endet. Sie machen also wirklich Fortschritte, nur nicht in dem Tempo, das die Krypto-Community gerne sehen würde. Aber es ist falsch, dies als Ablehnung zu sehen.”

David LaValle, Global Head of ETFs bei Grayscale, stimmt dem zu. “Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Frage im Raum stand, ob das passieren würde”, sagte LaValle. “Jetzt ist es eindeutig die Frage, wann es passieren wird.

Bei Ablehnung will Grayscale die SEC verklagen

Angenommen, der ETF von Grayscale wird am 6. Juli abgelehnt, könnten sie die SEC verklagen. Das ist zumindest die Meinung von Eric Balchunas, Senior ETF-Analyst bei Bloomberg.

Balchunas zufolge wird die SEC den Antrag wahrscheinlich genehmigen und Verrilli, ein ehemaliger Mitarbeiter der Obama-Regierung, wird dabei eine Schlüsselrolle spielen.

“Das Gute ist, dass Grayscale Obamas Generalstaatsanwalt einstellt: Sie könnten sich darauf vorbereiten, die SEC zu verklagen, wenn sie keine Genehmigung erhalten (die bis zum 6.7. eingereicht werden muss und sehr, sehr unwahrscheinlich ist). Schnappt euch das Popcorn.’

Der Analyst reagierte damit auf einen Tweet des Anwalts Jake Chervinsky, der feststellte, dass die SEC einen Rechtsstreit nicht gewinnen würde, wenn Grayscale Klage einreicht. Laut Chervinsky hat Grayscale alle Voraussetzungen erfüllt, um den Spot-ETF genehmigen zu lassen.

“Die SEC hat bis zum 6. Juli Zeit, den Antrag auf Umwandlung des GBTC in einen ETF zu genehmigen oder abzulehnen. Er sollte zweifelsohne genehmigt werden. Ich sehe nicht, wie die SEC eine rechtliche Anfechtung überleben wird, wenn überhaupt, besonders unter Don Verrilli’s Führung.”

Die Situation von Grayscale ist etwas anders als die von Bitwise. Grayscale bietet bereits Krypto-Fonds an, will diese aber in einen ETF umwandeln.

In seiner Funktion wird Verrilli als leitender Stratege für die Bitcoin-ETF-Anwendung zuständig sein. Während seiner Amtszeit als US-Justizminister war Verrilli der führende Anwalt, der die Regierung in zahlreichen Fällen vor dem Obersten Gerichtshof vertrat.

Der CEO von Grayscale, Michael Sonnenshein, ist bereit für einen Krieg mit der US-Börsenaufsichtsbehörde. Sonnenshein erklärte im März gegenüber Bloomberg, dass Grayscale bereit ist, die SEC im Falle einer weiteren Ablehnung ihres Spot-Bitcoin-ETFs vor Gericht zu bringen.

Genehmigung zum Schutz der Anleger

Laut Sonnenshein stimmt es nicht, dass die SEC einen Bitcoin-Futures-ETF genehmigt und einen Spot-Bitcoin-ETF für zu gefährlich hält. Das liegt vor allem daran, dass ein Futures-ETF ein Anlageprodukt ist, das nicht direkt dem Preis der zugrunde liegenden Vermögenswerte folgt. Futures-ETFs sind Anlageprodukte, die für professionelle Anleger konzipiert sind.

Der Durchschnittsanleger könnte dadurch verwirrt sein und denken, dass er mit dem Kauf eines Bitcoin-Futures-ETFs in Bitcoin investiert. Das kann sie mit einem sehr kalten Gefühl zurücklassen. Genau aus diesem Grund glaubt Sonnenshein, dass es im Interesse des Anlegerschutzes wäre, einen Spot-Bitcoin-ETF auf den Markt zu bringen.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!