Bitcoin-Miner stoßen ihre Kryptowährung massenhaft ab

Zuletzt Aktualisiert: 4 Juni 2022

Bitcoin-Miner haben es geschafft, ihre gesamten Mining-Gewinne für eine lange Zeit zu behalten. Das war jedoch zu einer Zeit, als die Rentabilität der Branche hoch war und der Bitcoin-Preis immer noch um sein Allzeithoch schwankte. Jetzt sind wir mehr als 50 Prozent davon entfernt und einige Miner kommen auch schon ins Schwitzen.

Die Rentabilität der Miner steht unter Druck

Die fallenden Preise wirken sich logischerweise auf die Rentabilität der Bergbauunternehmen aus. Im Prinzip ist die Mining-Branche ein ziemlich einfaches Geschäft: Du investierst Kapital in Hardware, schließt die Hardware an das Stromnetz an und wandelst dein Kapital in Bitcoin um. Solange der Bitcoin-Preis steigt und deine Produktionskosten niedriger sind als die Einnahmen, kannst du einen großen Teil deiner Bitcoin behalten.

Derzeit haben wir seit Monaten mit einem kränkelnden Bitcoinpreis zu kämpfen und einige Miner bekommen das langsam zu spüren. Sogar die größeren Akteure in der Mining-Branche deuten jetzt an, dass sie möglicherweise einen Teil ihrer Bestände verkaufen müssen. Ein gutes Beispiel ist Marathon Digital. Dieser börsennotierte Miner hat über 9.600 Bitcoin in seiner Bilanz, von denen er die meisten seit über zwei Jahren gehalten hat.

Riot Blockchain und Cathedra Bitcoin

Zwei große Akteure an der Börse, die ihre Bitcoin bereits zum Verkauf gestellt haben, sind Riot Blockchain und Cathedra Bitcoin. Riot hat im April Bitcoin im Wert von rund 10 Millionen Dollar verkauft. Dabei handelte es sich um einen Verkaufsauftrag von rund 250 Bitcoin. Cathedra Bitcoin gab bekannt, dass es 235 Bitcoin zu einem Preis von je 29.152 Dollar (27.694 Euro) verkaufen musste.

Cathedra Bitcoin entschied sich dafür, um sich gegen einen weiteren Preisverfall abzusichern. Vor allem, um zu vermeiden, dass sie zu diesen Zeiten einen größeren Teil ihres Bitcoin-Bestandes verkaufen müssen. Was du jetzt siehst, ist, dass Bitcoin-Miner eine defensive Position einnehmen, etwas, das wir in den letzten Jahren wenig bis gar nicht gesehen haben.

Ist Mining nicht mehr profitabel?

Bitcoin-Mining bleibt trotz der relativ niedrigen Preise profitabel. Wir sind mehr als 50 Prozent vom Allzeithoch entfernt, und das hat die Gewinnspannen der Miner stark beeinträchtigt. Die Grafik unten zeigt, dass die Rentabilität des Bitcoin-Minings auch stark von der verfügbaren Ausrüstung abhängt. Geht man von einem bestimmten Preis pro Megawattstunde aus, ist der Unterschied zwischen einem Antminer S19 und einem Antminer S9 mit 287,5 Prozent enorm.

Die Rentabilität der Antminer S9-Maschinen ist bei den aktuellen Preisen erschreckend nahe. Damit der Antminer S19 jedoch mit Verlust arbeitet, muss eine Menge passieren. Aber wenn die Hashrate weiter steigt und neue Maschinen auf den Markt kommen, könnte auch der Antminer S19 in Schwierigkeiten geraten.

Mit den fallenden Bitcoin-Preisen geraten auch die Aktien der großen Bitcoin-Miner zunehmend unter Druck. Vor allem, wenn die Miner über den (möglichen) Verkauf ihrer Bitcoins berichten, um das Geschäft am Laufen zu halten. Für diesen Teil der Branche ist zu hoffen, dass wir die Talsohle erreicht haben, sonst könnte einigen Unternehmen eine sehr schmerzhafte Zeit bevorstehen.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!