Cardano (ADA) enttäuscht: Doch keine Vasil-Hardfork am 29. Juni

Die lange erwartete Vasil-Hardfork von Cardano wird am 29. Juni nicht stattfinden. Charles Hoskinson, der Gründer von Cardano, gab dies in einem Livestream bekannt. Die Hardfork ist nun für Ende Juli geplant.

Keine ernsthaften Bugs

Hoskinson ging gestern live auf seinen YouTube-Kanal, um seine Gedanken zur Verschiebung mitzuteilen. Darin sagte er, dass die Vasil-Hardfork praktisch startklar ist.

“Nach einiger Überlegung haben wir beschlossen, den Vorschlag für das Hard-Fork-Update heute NICHT an das Testnetz zu schicken, um mehr Zeit für Tests zu haben”, las Hoskinson auf der Website von Input Output Global (dem Unternehmen hinter Cardano).

Hoskinson erklärte, dass es noch sieben Fehler zu beheben gibt, von denen keiner als schwerwiegend eingestuft wird. Das sind also gute Nachrichten.

Vasil ist nichts für Anwender

Es ist jedoch wichtig, wie Hoskinson feststellte, dass das Vasil-Upgrade nicht für den “durchschnittlichen Cardano-Nutzer” gedacht ist. Die Vasil-Hardfork wird vor allem für Entwickler von dezentralen Apps (DApps) von Vorteil sein.

“Wir verbessern das Netzwerk, den Konsens mit Pipelining und nehmen bedeutende Änderungen an der Plutus-Sprache vor, was das erste Mal ist, dass wir das mit aktiven DApps im Umlauf machen”, sagt der Gründer.

Größte Hardfork für Cardano aller Zeiten

“Mit dieser Hardfork ist eine Menge los. Es ist die größte und bedeutendste [Hardfork], die wir je gemacht haben, und es ist eine, bei der noch nie so viel auf dem Spiel stand wie bei dieser.

Input Output Global betonte, dass es so etwas wie einen “absoluten” Zeitplan nicht gibt. Laut Nigel Hemsley, Head of Delivery and Products, ist die Hardfork die bisher anspruchsvollste Entwicklung. Sie würde die Skalierbarkeit des Netzwerks deutlich verbessern, was letztlich zu einer höheren Akzeptanz führen wird.

Um sich die Zeit dafür zu nehmen, wurde die Hardfork vom 29. Juni auf Ende Juli verschoben. Die echten Cardano-Fans werden sich zwar noch gedulden müssen, aber das bedeutet indirekt, dass auch das mögliche “Buy the rumour, sell the news” verschoben wird. Das könnte jetzt, wo der Bitcoin an einem entscheidenden Punkt steht, von Vorteil sein.

Steven Gray ist ein Journalist mit einem Herz für Krypto. Er filtert das breite Spektrum an Nachrichten und sorgt dafür, dass sie die Öffentlichkeit auf verständliche Weise erreichen. Dabei stützt er sich oft auf die technische Analyse.
error: Alert: Content is protected !!