Die Zentralafrikanische Republik ist seit der Einführung von Bitcoin aufgeschmissen

Zuletzt Aktualisiert: 4 Juli 2022

Die Zentralafrikanische Republik (ZAR) war letztes Jahr in den Schlagzeilen, weil sie Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert hat. Diese Entwicklung ist jedoch unter Beschuss geraten, nachdem der Präsident des Landes das Sango-Projekt angekündigt hat. Was es damit auf sich hat und warum es eine schlechte Sache ist, wird in diesem Artikel erklärt.

Die Sango-Münze

Der Präsident von CAR, Faustin-Archange Touadéra, machte diese Ankündigung auf dem “Sango Genesis Event”, auf dem der Präsident auch seine eigene Münze ankündigte. Diese Sango-Münze ist ein Altcoin, der nicht viel Nutzen zu haben scheint, da er schon schwer zu googeln ist. Wofür wird er verwendet?

Das Sango-Projekt scheint eine Mischung aus “schnellem Geld machen” und schlechten Ideen zu sein. Das Land hat vor kurzem Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt, warum braucht man also noch eine weitere Währung? Der Präsident weiß es: Das Sango-Projekt ist ein Metaverse-Projekt für eine echte “Krypto-Insel”. Hier könntest du mit dieser Währung bezahlen.

Sango-Metaverse und Tokenisierung von Rohstoffen

Sie wurde als “Sango Krypto-Hub-Initiative” beschrieben. Aber das Ziel ist so vage, wie es nur sein kann: alles, überall, auf einmal. Der Präsident verspricht, dass dieses Projekt “das einzige Metaverse sein wird, das von der Realität unterstützt wird”. Es wird sowohl ein Metaverse-Projekt als auch ein realer Ort sein. Aber was sollen die Einwohner/innen der Zentralafrikanischen Republik – von denen nur etwa 4-10% Zugang zum Internet haben – mit diesem Projekt anfangen?

Bisher wirft Sango mehr Fragen als Antworten auf, und der Präsident des Landes will versuchen, nicht nur klare Krypto-Gesetze zu tokenisieren (aus Produkten Münzen zu machen) – soweit das bei so vielen Ideen noch möglich ist – sondern auch Rohstoffe. Schließlich ist die ZAR reich an Rohstoffen wie Eisen, Kupfer, Coltan, Lithium, Kobalt und anderen. Deshalb hält Touadéra es für logisch, diese Rohstoffe über Token auf die Blockchain zu bringen.

Warum?

All diese Ideen sind also Teil des Sango-Projekts, aber warum will das Land das? Bitcoin ist dort bereits ein gesetzliches Zahlungsmittel. Es scheint, als stünden sie am Anfang einer Blockchain-Sucht, nachdem sie so sehr im Rampenlicht standen. Warum braucht man diese Projekte in einem der ärmsten Länder der Welt?

“Mit Bitcoin als gesetzlichem Zahlungsmittel & Inspiration schlägt unser Land ein neues Kapitel auf seiner inspirierenden Reise in eine hellere Zukunft durch Blockchain-Technologie auf”, twitterte Präsident Faustin-Archange Touadéra.

“Gold war jahrhundertelang der Motor unserer Zivilisation! In dieser neuen Ära wird digitales Gold dasselbe für die Zukunft tun! Das Sango-Projekt ist das Fundament, auf dem wir gemeinsam aufbauen werden!”

Kann das gelingen?

Vielleicht haben CAR und sein Präsident einen sehr guten Grund, das Sango-Projekt ins Leben zu rufen. In diesem Fall sollte der Autor dieses Artikels besser recherchieren.

Vielleicht werden einige NFT- und Metaverse-Fanatiker den Tourismus des Landes ankurbeln, aber das scheint unwahrscheinlich. Es wird sogar dringend davon abgeraten, in das Land zu reisen, weil es dort “Gewaltverbrechen” gibt.

Wenn sich das Projekt als erfolgreich erweist, wird der Autor zurückkommen und dich über die neuesten – in diesem Fall positiven – Nachrichten informieren.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!