FBI setzt 4 Milliarden Dollar Kryptowährungsbetrüger auf die Liste der meistgesuchten Verbrecher

Zuletzt Aktualisiert: 2 Juli 2022

Ruja Ignatova ist die Gründerin des Kryptowährungsbetrugs OneCoin und bekannt als die Cryptoqueen. Sie wurde vom FBI auf die Liste der zehn meistgesuchten Flüchtigen gesetzt, weil sie Investoren um mehr als 4 Milliarden Dollar betrogen hat.

Die New Yorker Zweigstelle des FBI arbeitet in diesem Fall mit den US-Staatsanwälten und Steuerbehörden zusammen. Das FBI setzt außerdem eine Belohnung von bis zu 100.000 Dollar für Hinweise aus, die zu ihrer Verhaftung führen.

Was wird Ignatova vorgeworfen?

Im Oktober 2017 erhob ein US-Gericht Anklage gegen sie, und es wurde ein Haftbefehl gegen Ignatova erlassen. Es gibt eine lange Liste von Vorwürfen, zum Beispiel wird sie gesucht wegen:

  • Verschwörung zum Drahtbetrug
  • Bestechung
  • Verschwörung zur Geldwäscherei
  • Betrug mit Sicherheit
  • Verschwörung zum Betrug am Sicherheitssystem

Den Ermittlern zufolge wird Ignatova verdächtigt, an einer betrügerischen Operation von beträchtlichem Ausmaß beteiligt zu sein. Es wird vermutet, dass Ignatova und andere um 2014 herum begonnen haben, Investoren zu betrügen. Der Betrag, um den es geht, wird auf Milliarden von Dollar geschätzt.

Was ist OneCoin?

OneCoin wurde 2014 von der Cryptoqueen in Bulgarien gegründet. OneCoin hat den typischen Aufbau von Multi-Level-Marketing, aber mit Kryptowährung. Das Projekt versprach, der neue Bitcoin zu werden, obwohl OneCoin nicht durch eine Blockchain oder ein dezentrales Netzwerk gestützt wurde.

Das Versprechen war, dass die Mitglieder eine Provision erhalten, wenn sie neue Mitglieder werben. Die Mitglieder an der Spitze der Pyramide erhielten die meisten Provisionen. In den meisten Fällen sahen die Investoren keine Rendite für ihre Investition.

Trotz mehrerer Warnungen aus der Kryptoindustrie und von Regierungsbehörden erfreute sich OneCoin weiterhin großer Beliebtheit. Der Token stieg von 0,50 Euro auf 29,50 Euro im Jahr 2019. Obwohl das Strafverfahren bereits seit Monaten lief, wurde die Website erst Ende 2019 endgültig vom Netz genommen.

Ignatova soll ihre Opfer dazu gedrängt haben, viel Geld auf OneCoin-Konten zu überweisen, um OneCoin-Pakete zu kaufen. Ignatova war bis Oktober 2017 an der Spitze der OneCoin-Pyramide, dann trat sie zurück.

Gesucht in Amerika und Europa

Im März 2019 wurde Ignatova in den USA wegen des Betreibens eines Schneeballsystems verhaftet. Im Mai desselben Jahres wurde der Gründer von OneCoin von einem ehemaligen Investor wegen angeblichen Betrugs um mehrere Milliarden Dollar verklagt. Seit Mai 2022 wird der Gründer von OneCoin in Europa von der Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation (Interpol) wegen Betrugs und Geldwäsche gesucht.

Auf der Suche nach der Königin

Wir haben gerade eine Summe von 4 Milliarden Dollar erwähnt, aber das könnte durchaus die Spitze des Eisbergs (Pyramide?) sein. Die US-Regierung schätzt den Wert des OneCoin-Betrugs auf 4 Milliarden Dollar, aber der Journalist Jamie Bartlett hat Dokumente entdeckt, die zeigen, dass OneCoin noch viel mehr eingenommen hat.

Diese 4 Milliarden Dollar scheinen pro Kontinent zu gelten. Die neuesten Berechnungen zeigen, dass OneCoin mehr verdient hat als die 19,4 Milliarden Dollar, die die Opfer von Bernie Madoff verloren haben. Wenn das wahr ist, ist OneCoin der größte Finanzbetrug aller Zeiten.

Um die Wahrheit herauszufinden, hat sich Bartlett mit der BBC zusammengetan und einen unglaublich spannenden Podcast namens “The Missing Cryptoqueen” erstellt. Du kannst ihn dir kostenlos über deinen bevorzugten Streaming-Dienst anhören.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!