Geld von der Regierung stehlen, um Bitcoin zu kaufen?

Zuletzt Aktualisiert: 23 Juli 2022

Ein teurer Scherz für diesen Südkoreaner

Ein südkoreanischer Beamter, der öffentliche Gelder für den Amateursport verwaltet, hat zugegeben, 360.000 Euro für den Kauf von Bitcoin veruntreut zu haben. Wie lokale Medien berichten, wird der betreffende Beamte nun von der Polizei in der Stadt Mokpo im Südwesten des Landes strafrechtlich verfolgt.

Nicht einmal, nicht zweimal, sondern 20 Mal

Die Tatsache, dass die Beamtin in 20 verschiedenen Transaktionen öffentliche Gelder an ihren Ehemann überwiesen hat, zeigt, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt. Ihre Kollegen entdeckten den Betrug aufgrund einiger unregelmäßiger und unerkannter Einzahlungen und Abhebungen von diesem Konto. Ein großer Teil davon wurde als “Ausgaben” verbucht, ohne dass klar war, wohin das Geld genau ging.

Letztendlich stellte sich heraus, dass es sich um das Konto des Ehemanns der Beamtin handelte. Mit dem Geld kaufte das Paar dann Bitcoin und verspielte den Rest im Internet. Diese ungewöhnliche Situation begann im März 2022 und dauerte nicht länger als vier Monate.

Nachdem ein Mitglied des Buchhaltungsteams plötzlich nicht mehr auftauchte, schrillten die Alarmglocken. Bei der Befragung durch die Polizei gestand die Frau dann auch sofort, dass sie öffentliche Gelder gestohlen hatte. Sie war eine Angestellte des Mokpo Sports Council, der die Gebühren vieler Amateur- und semiprofessioneller Mannschaften in der Stadt zahlt.

Rat in Schwierigkeiten

Der Vorfall brachte den Sportrat von Mokpo in Schwierigkeiten. Wegen der gestohlenen Gelder konnte er die Gehälter einiger Trainer und anderer Mitarbeiter der Sportmannschaften nicht mehr bezahlen. Die Frau sagt, sie habe die Internet-Erkennungssysteme umgangen, indem sie ihr bekannte Lücken im System nutzte.

Die Frau und ihr Mann werden mit den gestohlenen Geldern nicht viel Erfolg gehabt haben. Bitcoin hat in dieser Zeit einige ernsthafte Umwälzungen erlebt. Die Entscheidung, mit dem Rest des Geldes zu zocken, macht dem Duo ebenfalls wenig Hoffnung. Es ist wahrscheinlich, dass sie sich mit dieser Aktion ernsthaft verschuldet haben.

Bitcoin-Kauf mit gestohlenem Geld

Dies ist sicherlich nicht das erste Mal, dass wir von jemandem hören, der Bitcoin mit gestohlenem Geld kauft. Ein ehemaliger Angestellter eines Schwesterunternehmens von Sony hat daraus eine große Sache gemacht. Im Jahr 2021 gelang es dem betreffenden Mann, 154 Millionen Dollar (etwa 150 Millionen Euro) von Sony-Konten abzuheben und damit Bitcoin zu kaufen. Insgesamt kaufte der Mann mit dem Betrag 3.879,16 Bitcoin.

Das FBI konnte die fraglichen Bitcoin-Transaktionen zurückverfolgen und in Zusammenarbeit mit der Citibank und den japanischen Behörden schließlich den privaten Schlüssel beschaffen. Dies war der Schlüssel zu den Geldern, die schließlich alle wiedergefunden werden konnten. Der ehemalige Sony-Mitarbeiter wurde anschließend in Japan vor Gericht gestellt.

Der amtierende US-Staatsanwalt Randy Grossman gab damals eine interessante Erklärung zu diesem Fall ab. “Kriminelle müssen aufpassen: Sie können sich nicht auf Kryptowährungen verlassen, um ihr Schwarzgeld vor der Regierung zu verstecken.” Das ist etwas, was die Medien immer noch regelmäßig falsch verstehen. Bitcoin mag digitales Geld sein, das in einigen Fällen mit einem gewissen Maß an Privatsphäre verwendet werden kann, aber die öffentliche Transaktionshistorie bestraft jeden kleinen Fehler, den man macht, hart.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!