Gesamtwert der “gestohlenen” Bored Ape & Mutant Ape NFTs übersteigt 18 Millionen Euro

Zuletzt Aktualisiert: 10 Juli 2022

Das Besondere an Krypto-Vermögenswerten ist, dass du sie in einer unabhängigen Brieftasche komplett unter deiner eigenen Kontrolle besitzt. Der Nachteil daran ist, dass du für die Sicherheit dieser verantwortlich bist, was manchmal schief geht. Beetlejuice hat über Dune Analytics aufgelistet, wie viel Kapital von Bored Ape und Mutant Ape NFTs entfremdet wurde, und die Ergebnisse sind erschütternd.

130 Bored Apes und 268 Mutant Apes

Laut dem von Beetlejuice auf Dune Analytics erstellten Dashboard wurden insgesamt 130 Bored Apes und 268 Mutant Apes als gestohlen eingestuft. In der Praxis bedeutet das, dass die Besitzer der NFTs OpenSea kontaktiert haben, um sie als gestohlen zu identifizieren. Der Wert dieser 398 NFTs beläuft sich zu den aktuellen Tiefstpreisen auf insgesamt mehr als 18 Millionen Euro.

Der Mindestpreis für eine Bored Ape NFT liegt zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels bei 92 Äther, womit sich der Gesamtwert der 130 Bored Apes bereits auf 11.960 Äther beläuft. Der Mindestpreis für Mutant Apes liegt derzeit bei 18 Ether, was bedeutet, dass mit den 268 NFTs insgesamt 4.824 Ether gestohlen wurden. Das ergibt einen Ether-Wert von 16.784 Ethereum. Bitte beachte: Dies betrifft nur die Sammlungen Bored Ape und Mutant Ape.

Die Sammlungen Bored Ape und Mutant Ape sind jedoch nicht die einzigen, in denen Token für große Beträge gestohlen wurden. Es sind auch 153 Azuki NFTs, 202 CloneX Token und 70 Moonbirds verschwunden. Bei den heutigen Tiefstpreisen kommen damit weitere 6,76 Millionen Euro an gestohlenen Waren hinzu. Das bedeutet, dass NFTs im Wert von fast 25 Millionen Euro aus der Hälfte der Top-10-Sammlungen auf OpenSea gestohlen wurden.

Die Politik von OpenSea

OpenSea ist der größte NFT-Marktplatz der Welt und hat eine Politik des Einfrierens gestohlener Token auf der Plattform. Das bedeutet, dass sie auf der Blockchain immer noch den Besitzer wechseln können, aber OpenSea erkennt diesen Besitz nicht mehr an. Einige Trader wie der beliebte Bored Ape-Sammler “Franklin” weisen darauf hin, dass es immer noch möglich ist, andere Marktplätze wie LooksRare zu nutzen.

Dieses Problem zeigt auch die Unzulänglichkeiten von NFTs auf. Viele Nutzer/innen sind nicht in der Lage, die Sicherheit ihrer Wallets selbst zu verwalten. Das wirft die Frage auf, ob es in manchen Fällen nicht besser wäre, NFTs auf einer zentralisierten Plattform handeln zu lassen. Worin besteht schließlich der Mehrwert der Dezentralisierung bei dieser Art von Projekten? Im Prinzip wären auch Meta oder Twitter zuverlässige Parteien, um die NFTs zu verwalten.

Missbrauch der OpenSea-Politik

Ein weiterer Kritikpunkt an der Politik und der Macht von OpenSea ist, dass es letztlich schwierig ist, festzustellen, ob eine NFT tatsächlich gestohlen wurde. Theoretisch kannst du dein NFT verkaufen und dann OpenSea mitteilen, dass das Bild gestohlen wurde. Franklin schreibt auf Twitter sogar einen ganzen Plan dafür.

Auf jeden Fall ist klar, dass NFTs ein relativ neues Phänomen sind, für das noch eine Menge Dinge geklärt werden müssen. Das ist an sich nicht überraschend, denn mit dem Aufstieg von Bitcoin gab es auch eine Menge Probleme mit Börsen, denen man nicht trauen konnte. Schau dir zum Beispiel den Zusammenbruch von Mt. Gox an, wo die Gläubiger nach acht Jahren nur einen Teil ihrer Bitcoins zurückbekommen haben.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!