Interesse an Bitcoin ist auf höchstem Stand dieses Jahres

Zuletzt Aktualisiert: 23 Juni 2022

Ein fallender Markt bedeutet oft, dass die Leute nicht mit ihrem Portfolio konfrontiert werden wollen. Sie schauen weg und HODL’ing, denn “wenn du nicht verkaufst, verlierst du sowieso nichts”. Obwohl viele Investoren die Hände in den Schoß legen, kommt eine ganz neue Welle des Interesses auf uns zu.

Immer mehr Menschen lernen Bitcoin kennen

Die Zahl der Suchanfragen nach Bitcoin steigt jährlich an. Das bedeutet, dass viele Menschen wissen wollen, was Bitcoin ist oder was mit Bitcoin los ist. Und das kann zu einem gewissen Zulauf führen. Eine aktuelle Umfrage der Bank of America hat ergeben, dass 90 % der Befragten innerhalb von sechs Monaten Bitcoin kaufen wollen, so dass sich diese Daten gegenseitig ergänzen.

Ein derartiger Anstieg der Suchanfragen ist häufig in Bullenmärkten zu beobachten. Wir haben das zum Beispiel 2013, 2017 und auch im letzten Jahr 2021 erlebt. Wir müssen bedenken, dass wir uns derzeit in einem Bärenmarkt befinden, was diesen Anstieg des Interesses sehr bemerkenswert macht.

Das bedeutet, dass der Bitcoin bei diesem “niedrigen” Preis noch nie so beliebt war. Immer mehr Menschen lernen Bitcoin kennen, und auch wenn das Suchvolumen wahrscheinlich auf den starken Rückgang in den letzten Wochen zurückzuführen ist, bringt dies die Menschen dennoch mit Krypto und allem, was es mit sich bringt, in Kontakt.

Krypto und NFTs

Es ist logisch, dass die Menschen oft nach dem Begriff Bitcoin suchen, denn er ist normalerweise die erste Kryptowährung, mit der die Menschen in Berührung kommen. Es gibt jedoch einige Länder, in denen Begriffe wie Krypto oder Non-Fungible Tokens (NFTs) etwas beliebter im Suchvolumen sind.

Wenn wir über den Begriff “Krypto” sprechen, wird nur in Frankreich, Marokko und auf den Philippinen am meisten danach gesucht. Wenn wir uns die Länder ansehen, in denen am meisten nach NFTs gesucht wird, finden wir vor allem asiatische Länder. Japan, Südkorea und Hongkong sind unter den Top drei.

Ethereum ist noch kein Favorit

Es gibt noch kein einziges Land auf der Welt, in dem der Suchbegriff “Ethereum” auf Platz 1 steht, was nicht überraschend ist. Schließlich ist Bitcoin der Marktführer und Begriffe wie “Krypto” werden von Menschen bevorzugt, die mit – das Wort sagt alles – Krypto in Berührung kommen. Außerdem erlebten die NFTs im letzten Jahr einen riesigen Hype.

Vielleicht ist die Begeisterung für Ethereum im Moment nicht so groß, aber wenn das “Flippening” eintritt – das Ereignis, bei dem Ethereum mehr wert wird als Bitcoin – würde sich das auch in den Google-Trends ändern.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!