Keine Mehrwertsteuer mehr auf Bitcoin und Kryptowährungen?

Zuletzt Aktualisiert: 29 Juni 2022

Russland will die digitale Wirtschaft fördern

Die russische Duma hat einen Gesetzentwurf verabschiedet, der vorsieht, keine Mehrwertsteuer auf Kryptowährungen zu erheben. Außerdem sollen niedrigere Einkommenssteuersätze gelten.

Das ist kein Almosen für russische Bürgerinnen und Bürger, sondern Teil eines größeren Plans. Russland sieht in der Blockchain-Technologie eine Möglichkeit, die wirtschaftliche Isolation, in der es sich befindet, zu bekämpfen. Fast die ganze Welt hat wegen des Einmarsches in der Ukraine Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt.

Weniger Steuern auf Krypto

Die Duma, das Unterhaus der russischen Legislative, hat deshalb einen Gesetzentwurf zur Besteuerung von Kryptowährungen verabschiedet. Ein Verkauf (mit Gewinn oder Verlust) wird von der Mehrwertsteuer, die wir VAT nennen, befreit sein. Einige andere Dienstleistungen für den Tausch von digitalen Vermögenswerten werden ebenfalls befreit, berichtet der russische Nachrichtendienst RIA Novosti.

Außerdem sieht der Gesetzentwurf vor, dass die Einkommenssteuersätze wie folgt festgelegt werden:

  • 13% für russische Tauschbörsen auf die ersten 5 Millionen Rubel (88.400 €) der Steuerbemessungsgrundlage pro Jahr,
  • 15% für Beträge über dieser Grenze
  • 15% pauschal für Devisenhändler

Der aktuelle Einkommenssteuersatz beträgt 20%.

Aufbau der digitalen Wirtschaft

Die Regierung stellt in dem Gesetzentwurf fest, dass ein separates Steuerverfahren für digitale Vermögenswerte für die Schaffung einer effektiven und wettbewerbsfähigen digitalen Wirtschaft unerlässlich ist.

Russland hat sich in seiner skeptischen Haltung gegenüber Kryptowährungen um 180 Grad gedreht. Vor dem Einmarsch in die Ukraine stand die russische Zentralbank Kryptowährungen besonders kritisch gegenüber und drohte mit Maßnahmen. Aber Präsident Putin pfiff die Zentralbank zurück, und das war vor den ganzen Wirtschaftssanktionen. Als ob Putin wusste, was passieren würde.

Kein SWIFT und Gold mehr

Im Moment sind die großen russischen Banken vom SWIFT-System gesperrt, was in der Praxis bedeutet, dass internationale Transaktionen für Unternehmen und normale Menschen unglaublich schwierig sind.

Außerdem haben die G7-Staaten diese Woche den Kauf von frisch gefördertem oder raffiniertem russischen Gold verboten.

Zeit für Bitcoin?

Kein Gold mehr und keine internationalen Transaktionen mehr? Man könnte fast meinen, dass Russland vom Rest der Welt absichtlich in die Ecke des Bitcoins gedrängt wird.

Inzwischen trocknen auch Russlands Währungsreserven aus, was bedeutet, dass das Land seine Auslandsschulden nicht mehr bezahlen kann.

Dabei handelt es sich um etwa 100 Millionen Dollar an Zinszahlungen, die das Land am 27. Mai an ausländische Investoren hätte leisten sollen. Selbst nach dem üblichen 30-tägigen Aufschub war Russland nicht in der Lage, dem nachzukommen.

Ein Bitcoiner würde empfehlen, komplett auf Bitcoin umzusteigen und die ganze Energie, die Russland hat, zum Mining zu nutzen, aber so einfach ist es nicht.

Zentralbank will ihre eigene digitale Währung

Die russische Zentralbank bereitet sich darauf vor, ihren eigenen Stablecoin einzuführen.

Olga Skorobogatova, die Vizepräsidentin der russischen Zentralbank, sagte letzten Donnerstag, dass die Tests mit einem digitalen Rubel vorgezogen werden. Ursprünglich sollten sie im Jahr 2024 stattfinden, aber jetzt sind sie für April 2023 geplant.

“Ich denke, dass alle Staaten, die etwas auf sich halten, innerhalb von drei Jahren eine nationale digitale Währung haben werden. Wir müssen so schnell wie möglich bereit sein. Außerdem löst dies das Problem der Blockade von SWIFT, denn diese Integration wird SWIFT überflüssig machen”, sagte Skorobogatova.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!