Neuer Spieler auf dem niederländischen Kryptomarkt: Finst

Zuletzt Aktualisiert: 9 Januar 2023

Die Niederlande sind um eine neue Krypto Plattform reicher. Mit Finst wollen ehemalige Mitarbeiter von DEGIRO den Einstieg in die Branche schaffen. Das Unternehmen hat sich bei der De Nederlandsche Bank (DNB) als Crypto Serivce Provider registriert.

Das Ziel scheint klar: der Wettbewerb um niederländische Kunden. DEGIRO ist ein beliebter Online Broker, bei dem Sie auf verschiedene Weise in Finanzprodukte wie Aktien und ähnliche Produkte investieren können. Es handelt sich um einen Dienst, bei dem man selbst keine Bitcoin abheben kann. Abhebungen und Einzahlungen werden daher “nur” mit dem Euro getätigt.

Finst zielt darauf ab, den Privatkundenmarkt anzusprechen: “Die Idee hinter der neuen Kryptowährungsplattform ist es, die Kluft zwischen Kleinanlegern und professionellen Anlegern zu überbrücken, indem sie maximale Sicherheit und Transparenz zu niedrigen Gebühren (die niedrigsten Transaktionsgebühren in den Niederlanden) bietet. Um den Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit zu bieten, arbeitet Finst mit dem weltweit führenden Anbieter für Wallet Management, Fireblocks, zusammen. Darüber hinaus werden alle Kundengelder bei der niederländischen Bank bunq verwahrt.”

Im sogenannten Krypto Register der Regulierungsbehörde DNB finden sich mehrere Namen. Unternehmen in den Niederlanden müssen sich durch diese Prüfung arbeiten, bevor sie Dienstleistungen im Zusammenhang mit Bitcoin anbieten dürfen. Ausländische Anbieter wie Coinbase stehen auf der Liste, aber auch alle lokalen Broker und Börsen.

Anbieter wie Binance fehlen auf der Liste, obwohl sie Dienstleistungen für niederländische Bürger anbieten. Anbieter wie Finst müssen mit ihnen konkurrieren.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!