Nobelpreisträger Krugman prophezeit ewigen Krypto Winter

Zuletzt Aktualisiert: 5 Dezember 2022

Nobelpreisträger Paul Krugman warnt vor einem ewigen Krypto Winter. Der Wirtschaftswissenschaftler glaubt nicht, dass sich Kryptowährungen noch gut entwickeln werden.

Krugman ist kritisch

Der amerikanische Keynesianer ist als Krypto Kritiker bekannt. Diesmal schreibt er einen Meinungsartikel in der New York Times, in dem er argumentiert, dass es keine Rettung für Blockchain Projekte gibt.

Er führt mehrere Anzeichen an, die seiner Meinung nach diesem Winter vorausgehen. In der Kolumne erwähnt er, dass die Technologie keinen Nutzen hat – weil es andere zentrale Alternativen gibt, die sehr gut funktionieren.

“Was ist der Sinn?” Warum sollte man sich die Mühe und die Kosten machen, an vielen Orten ein Hauptbuch zu führen und dieses bei jeder Transaktion zu aktualisieren?”

Krugman fügt hinzu, dass der Untergang von FTX seiner Meinung nach das Ende von “Blockchain und Kryptotechnologie” bedeuten würde. Er vergleicht es mit dem Fimbulwinter, einem Winter, der nach der skandinavischen Mythologie dem Ende der Welt vorausgeht.

Für Krugman gab es in den letzten Monaten mehrere Anzeichen. Der Ökonom verweist auf die jüngsten Abschreibungen, die mehrere Unternehmen wie Maersk und die australische Börse in Bezug auf ihre Blockchain basierten Projekte vorgenommen haben.

Inflation und Proof-of-Work

Krugman kritisiert auch ganz offen die Existenz von Bitcoin. Er argumentiert, dass “Banken selten das Vermögen ihrer Kunden stehlen, während Krypto Institutionen leicht der Versuchung erliegen.”

Das Narrativ, dass Bitcoin vor Inflation schützt? Krugman schließt sich dem nicht an: “Extreme Inflation, die den Wert des Geldes zerstört, gibt es in der Regel nur im politischen Chaos.”

Schließlich ist Krugman ein entschiedener Gegner von Proof-of-Work. Seiner Meinung nach schädigt es die Umwelt, ohne einen Wert zu schaffen.

Im Juni verglich er Kryptowährungen mit der Immobilienblase und der Subprime Hypothekenkrise und sagte: “Es ist ein Haus, das nicht auf Sand gebaut ist, sondern auf gar nichts.”

Unsubstantiiert

Alles in allem: Die Kritik aus keynesianischen Kreisen ist nicht neu. Die Bedeutung von Dezentralisierung, Zensurresistenz und neutralem Geld ist für manche schwer zu verstehen, vor allem, wenn man im gegenteiligen System mit zentraler Planung, Zentralbanken und politischen Mandaten verwurzelt ist.

Kleines Problem in Krugmans Denken: Er wirft Blockchain, Krypto und Bitcoin in einen Topf. Und übersieht dabei die Bitcoin Philosophie, wenn er sie mit FTX als zentraler Börse vergleicht.

Und proof-of-work? Das ist ein wunderbarer Mechanismus, der (in Kombination mit anderen Techniken) zum ersten Mal überhaupt das Problem der doppelten Ausgaben gelöst hat, ein dezentrales Netzwerk sichert und Knappheit von der digitalen zur physischen Welt (durch Mathematik) verbindet.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!