Nobelpreisträger: Krypto-Branche ist “postmodernes Schneeballsystem”

Zuletzt Aktualisiert: 13 Juli 2022

Paul Krugman ist der Meinung, dass es höchste Zeit ist, den Krypto-Sektor angemessen zu regulieren, denn bisher haben Krypto-Unternehmen meist so getan, als seien sie eine seriöse Finanzindustrie.

Nichts als Marketing

Die Kryptowährung Branche war bisher vor allem gut im Marketing und hat diese Fähigkeit genutzt, um sich ein seriöses Image zu geben, bis die Dinge schief gingen. In einem Meinungsartikel in der New York Times schreibt der Wirtschaftswissenschaftler Paul Krugman, dass die Branche eine “Illusion von Seriosität” aufrechterhalten hat, indem sie Investoren und Berater mit hochtrabenden Worten lockte.

Der Artikel in der NY Times liest sich wie eine lange Tirade gegen die Krypto Industrie, die mit einer Unterstützungserklärung für einen Beamten der Federal Reserve endet, der argumentiert, dass der Absturz der Krypto Märkte als Gelegenheit genutzt werden sollte, den Sektor streng zu regulieren.

Venmo als Beispiel

Krugman ist der Meinung, dass Krypto Unternehmen versuchen, sich Glaubwürdigkeit zu erkaufen, indem sie bekannte Personen für ihre Werbung nutzen und Personen mit einem guten Ruf im traditionellen Finanzsektor als Berater für ihre Unternehmen einstellen.

Als Beispiel nennt der Nobelpreisträger den US-amerikanischen Zahlungsdienst Venmo, der ähnlich wie Tikkie auch Kryptowährungen anbietet, indem er Nutzer einlädt, ihre “Krypto-Reise” zu beginnen.

“Ich glaube nicht, dass es Korruption gab”, beginnt Krugman etwas suggestiv. “Aber es gab und gibt eindeutig monetäre Belohnungen. Ich weiß nicht, wie viel Venmo an den Krypto Käufen und Verkäufen über seine Plattform verdient, aber es bietet den Service sicher nicht aus Nächstenliebe an”, schreibt er.

Krypto ist ein Schneeballsystem

Paul Krugmans Haupteinwand ist, dass das aufgebaute Image eines respektablen neuen Zweigs der Finanzindustrie nicht gerecht werden kann.

“Aus meiner Sicht ist Krypto zu einer Art postmodernem Schneeballsystem verkommen. Die Branche lockte Investoren mit einer Kombination aus Techno-Sprech und libertärem Gefasel; sie nutzte einen Teil des Geldes, um sich die Illusion von Seriosität zu erkaufen, was noch mehr Investoren anlockte. Und als sich die Risiken häuften, war die Branche eine Zeit lang zu groß, um sie zu regulieren”, so Krugman.

Die stellvertretende Fed-Vorsitzende Lael Brainard argumentierte in einer Rede, dass der Rückgang der Krypto Märkte ein guter Zeitpunkt für eine Regulierung sei. Der Absturz der letzten Monate mache eine Regulierung “politisch möglich”. Krugman stimmt dem zu, weil Kryptowährungen im Moment keine Bedrohung für die Stabilität des gesamten Finanzsystems darstellen.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!