Professor warnt SEC: Untersuchung von Coinbase ist ein schwerer Fehler

Zuletzt Aktualisiert: 5 August 2022

Ein ehemaliger Berater der US-Börsenaufsicht (SEC) hat die Behörde vor einem “schweren Fehler” gewarnt. Professor J. Verret hat Gerüchte über eine Untersuchung der SEC gegen Coinbase und einige andere Börsen aufgegriffen und äußert sich dazu.

SEC schießt sich selbst in den Fuß

Laut Verret ist die SEC der Ansicht, dass die meisten Token nach US-Recht Wertpapiere sind. Ein Wertpapier ist eigentlich ein Finanzprodukt, das am besten mit einer Aktie verglichen werden kann. Wertpapiere sind Anlageprodukte mit einer bestimmten Gewinnerwartung. Dazu gehören Wertpapiere, die den Inhaber direkt am Gewinn beteiligen, aber auch Wertpapiere, die indirekt vom Wachstum profitieren.

Verret behauptet in seinem Meinungsbeitrag für das Wall Street Journal, dass Innovationen uns dazu zwingen, die Wertpapiergesetzgebung zu überdenken. Wenn diese Gesetzgebung nicht zu der neuen Technologie passt, muss eine Lösung gefunden werden. Laut Verret eine Lösung, die der Innovation nicht im Wege steht. Verret glaubt, dass “bestimmte Aspekte” der Kryptowährungen “die Gesetzgeber schockieren würden, die 1933 die Wertpapiergesetze verfasst haben”.

Allein schon deshalb glaubt er, dass die Gesetzgebung, die also aus dem Jahr 1933 stammt, nicht mehr in das digitale Zeitalter passt. “Selbst wenn die Projekte sich so registrieren wollen, wie sie sollten, können sie das nicht”, sagte Verret. Schließlich haben die meisten Projekte keinen CEO oder andere Formen der Führung, die etwas über die Strategie zu sagen haben. Sie sind dezentralisierte Plattformen ohne einen direkten Vorstand.

Die SEC ist immer zu spät

Professor Verret ist eindeutig kein Fan der SEC. “Sie war 10 Jahre zu spät dran, als es darum ging, Finanzergebnisse digital einzureichen […] auch die Erlaubnis für CEOs, Unternehmensinformationen über soziale Medien zu teilen, kam zu spät […] Sie sollten bei Kryptowährungen nicht den gleichen Fehler machen”, sagte Verret über die SEC.

Innovation, so Verret, erfordert auch Innovation von den Gesetzgebern. Wenn sie dazu nicht in der Lage sind, entstehen die Probleme, die wir heute sehen. Laut Verret ist es noch nicht zu spät, aber es muss schnell gehen, bevor Parteien wie die SEC Fehler machen. Wenn es nach Verret geht, ist es an der Zeit, Klarheit zu schaffen.

Gesetzgeber muss eine Unterscheidung treffen

Laut Verret ist es Aufgabe des Gesetzgebers, zwischen Kryptowährungen, die als Geld fungieren, und Kryptowährungen, die als Wertpapier fungieren, zu unterscheiden. “Wie bei normalem Geld ist es auch bei Kryptowährungen möglich, Waren zu bezahlen. Bitcoin ist ein Beispiel, das eine wachsende Basis von Tausenden von Händlern hat, die es über das Lightning Network als Zahlungsmittel akzeptieren. […] Letzte Woche habe ich mit Token, die laut SEC in der Vergangenheit nicht registrierte Wertpapiere waren, ein Eis und einen Burrito gekauft”, sagt Verret.

Mit letzterem meint er, dass es gar nicht so einfach ist, zwischen Geld und Wertpapieren zu unterscheiden, wenn es um Kryptowährungen geht. Einige Münzen, die früher als Wertpapiere galten, können heute auch als Zahlungsmittel verwendet werden. Solange diese Unterscheidung schwierig ist und wir uns in einem grauen Bereich bewegen, kann man laut Verret nicht einfach legitime Parteien wie Coinbase einer Untersuchung unterziehen.

error: Alert: Content is protected !!