Prozentsatz illegaler Kryptotransaktionen sinkt

Zuletzt Aktualisiert: 20 Juni 2022

Der Anteil der illegalen Kryptotransaktionen ist im Jahr 2021 und im ersten Quartal 2022 zurückgegangen. Das Blockchain-Analyseunternehmen CipherTrace hat einen neuen Forschungsbericht veröffentlicht, in dem es zu diesem positiven Ergebnis kommt.

Seit Jahren steht der Kryptomarkt in der Kritik, aber Jahr für Jahr scheint die Zahl der kriminellen Transaktionen mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu sinken. Immer mehr Kriminelle scheinen zu dem Schluss zu kommen, dass die öffentliche Transaktionsgeschichte von Kryptowährungen es nicht einfach macht, Geld aus dem System zu holen.

Rückgang um rund 77 Prozent

Insgesamt ist der Anteil der kriminellen Transaktionen mit Kryptowährungen zwischen 2020 und 2021 und dem ersten Quartal 2022 um etwa 70 Prozent zurückgegangen. Nach Schätzungen von CipherTrace machten die illegalen Aktivitäten im Jahr 2020 noch zwischen 0,62 Prozent und 0,65 Prozent des Gesamtvolumens aus. Im Jahr 2021 sank dieser Anteil auf 0,10 bis 0,15 Prozent.

Dabei ist natürlich auch zu berücksichtigen, dass das Gesamtvolumen von 2020 auf 2021 erheblich gestiegen ist. Das Wichtigste ist jedoch, sich die Prozentsätze anzuschauen und sie mit dem traditionellen Finanzkreislauf zu vergleichen. Seit dem Jahr 200 mussten die größten Banken der Welt mehr als 336 Mrd. USD (320 Mrd. EUR) an Geldbußen verkraften. Das ist eine Zahl, die fast so groß ist wie die gesamte Marktkapitalisierung von Bitcoin, und das deckt wahrscheinlich nicht einmal alle Missbräuche ab.

Mit der Veröffentlichung solcher Zahlen ist es zumindest viel schwieriger, Bitcoin als Werkzeug für Kriminelle abzustempeln. Schließlich brauchen auch Kriminelle Fiat-Geld, um ihre Käufe zu tätigen. Um zum Beispiel ein Haus zu kaufen, müssen diese Bitcoins in das traditionelle Finanzsystem einfließen. Oft geraten Kriminelle in Schwierigkeiten, wenn sie versuchen, einen Ausweg zu finden. Es ist wahrscheinlich, dass die Beliebtheit von Krypto für illegale Transaktionen auch aus diesem Grund zurückgehen wird.

Wachstum der Branche trägt zur Sicherheit bei

Das enorme Wachstum, das Bitcoin und der Rest der Branche in den letzten Jahren erlebt haben, trägt laut CipherTrace ebenfalls zu diesen Zahlen bei. Mit dem Wachstum der Branche wächst auch die Kontrolle durch die Behörden. Überall auf der Welt sammeln immer mehr Regulierungsbehörden und Aufsichtsbehörden Wissen über Kryptowährungen. Mit diesem Wissen stellen sie sicher, dass Krypto nicht zu einer modernen Version des Wilden Westens wird.

Ein Blick nach Amerika genügt, um zu sehen, dass die Aufsicht zunimmt. Dort hat Präsident Joe Biden vor nicht allzu langer Zeit eine sogenannte Executive Order erlassen, um die Blockchain-Technologie und die damit verbundenen Gefahren zu untersuchen. Dass der Präsident der Vereinigten Staaten das Thema für wichtig genug hält, um eine groß angelegte Untersuchung durchzuführen, sagt viel über den veränderten Status von Bitcoin und dem Rest der Branche aus.

Auch in den Niederlanden müssen sich Kryptounternehmen seit einiger Zeit bei der Niederländischen Zentralbank registrieren lassen. Um diese Registrierung zu erhalten, müssen die Unternehmen alle möglichen Bedingungen erfüllen, die der Sicherheit der Branche dienen. All diese Regeln entsprechen vielleicht nicht ganz dem, was Satoshi Nakamoto einst mit Bitcoin vorhatte, aber sie sorgen dafür, dass es weniger unerlaubte Transaktionen mit Kryptowährungen gibt.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!