Sam Bankman-Fried: “Ich bin unschuldig”

Zuletzt Aktualisiert: 4 Januar 2023

FTX Gründer Sam Bankman-Fried sagt, dass er in dem groß angelegten Betrugsfall, in dem er die Hauptrolle spielt, unschuldig ist. Der Prozess beginnt im Oktober dieses Jahres, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg. Es handelt sich um den meistdiskutierten Wirtschaftsbetrug seit dem Fall Lehmann Brothers 2008.

SBF war heute (Dienstag) nach New York gereist, um in Begleitung seiner Anwälte Mark Cohen und Christian Everdell vor Richter Lewis Kaplan zu erscheinen. Der Verhandlungstermin ist für den 2. Oktober angesetzt worden. Die Staatsanwälte gehen davon aus, dass sie innerhalb der nächsten vier Wochen alle Beweise gesammelt haben werden.

Die Tatsache, dass der Prozess erst im Oktober stattfindet, ist für SBF nicht ungünstig, da er so mehr Zeit hat, sich vorzubereiten und herauszufinden, welche Beweise gegen ihn gesammelt wurden.

Er steht im Verdacht, Betrug im großen Stil begangen und unter anderem Hunderte von Millionen Dollar an Kundengeldern für Spekulationen über die Tochtergesellschaft Alameda Research missbraucht zu haben. Derzeit laufen mehrere Ermittlungen verschiedener Behörden wie der Staatsanwaltschaft, der Securities & Exchange Commission und der Commodity Futures Trading Commission. Letztere haben ein Zivilverfahren gegen ihn eingeleitet, unter anderem wegen Verstoßes gegen verschiedene Wertpapier- und Derivatgesetze.

Zu den wichtigsten Zeugen, die die Staatsanwaltschaft befragen wird, gehören die ehemalige Top-Managerin von Alameda Research, Caroline Ellison, die auch die Ex-Freundin von SBF ist, und sein ehemaliger FTX-Mitarbeiter Gary Wang. Ellison und Wang haben sich inzwischen beide schuldig bekannt und den Behörden im Gegenzug für eine geringere Strafe umfangreiche Aussagen gemacht.

SBF wurde letzten Monat an die USA ausgeliefert und gegen eine Kaution von 250 Millionen Dollar freigelassen. Er wohnt bei seinen Eltern in Palo Alto, Kalifornien.

error: Alert: Content is protected !!