SEC nimmt Kampf mit Grayscale auf

Zuletzt Aktualisiert: 13 Dezember 2022

Die US Wertpapier- und Börsenaufsichtsbehörde (SEC) hat letzte Woche eine Antwort im Fall Grayscale veröffentlicht. Sie verteidigt sich gegen die Behauptungen im Zusammenhang mit der Klage von Grayscale Investment.

Rechtsstreit um Bitcoin ETF

Es geht um eine Klage wegen des Antrags, den Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) in einen börsengehandelten Bitcoin Spotfonds (ETF) umzuwandeln. Dieser Antrag wurde Anfang des Jahres abgelehnt. Nach Ansicht von Grayscale ist dies jedoch “willkürlich, willkürlich und diskriminierend”.

Grayscale reichte daher am 29. Juni eine Klage gegen die SEC ein. Sie bat das US Central Board of Appeals for the District of Columbia Circuit, die Anordnung der SEC zu überprüfen.

Die SEC bleibt jedoch standhaft. Jetzt äußert sie sich zum ersten Mal seit sechs Monaten zu dem Fall.

Antwort

Die Aufsichtsbehörde bekräftigt, dass die Gründe für die Ablehnung der Anträge von Grayscale im Einklang mit ihren früheren Entscheidungen über andere Anträge für Spot Bitcoin ETFs standen. Grayscale wird also nicht anders behandelt als andere Vermögensverwalter.

Nach Ansicht der Börsenaufsichtsbehörde sind Futures ETFs und Spotmarkt ETFs nicht dasselbe und “weisen grundlegende Unterschiede in Bezug auf ihre Fähigkeit auf, Betrug und Manipulationen aufzudecken und zu verhindern”. Sie halten es daher für angemessen, die beiden Produkte unterschiedlich zu behandeln”.

Futures ETFs können, im Gegensatz zu Spot ETFs, nur an der Chicago Mercantile Exchange (CME) gehandelt werden. Die hier ansässigen ETFs sind zugelassen. Spotmarkt Bitcoin ETFs erhalten bisher jedes Mal eine Nullrunde.

Ohne eine angemessene Aufsicht können Spot ETFs anfällig sein für “betrügerisches und manipulatives Verhalten, einschließlich Wash Trading, Preismanipulation durch Wale, böswillige Kontrolle des Bitcoin Netzwerks, Hacking, Insiderhandel, manipulative Aktivitäten mit ‘Stablecoins’ und Krypto Börsenbetrug”.

Die SEC hebt auch eine Erklärung der New Yorker Börse hervor, die besagt, dass “Betrug und Manipulation existieren können und der Bitcoin Handel an einer bestimmten Börse nicht resistenter gegen Betrug und Manipulation ist als andere Warenmärkte.”

Die ursprüngliche Klage erhielt viel Beifall von der Kryptoindustrie und darüber hinaus, mit fünf amicus curiae für den Fall eingereicht. Unter anderem hat Coinbase seine Unterstützung für Grayscale zum Ausdruck gebracht.

Die Antwort von Grayscale an die SEC ist für den 13. Januar geplant. Die Antwort der SEC an Grayscale ist für den 3. Februar vorgesehen.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!