Traditionelle Banken verbrauchen 56 Mal mehr Energie als Bitcoin

Zuletzt Aktualisiert: 18 Juni 2022

Eine neue Studie über den Energieverbrauch, die Effizienz und die Skalierbarkeit von Bitcoin rückt das Bankwesen in ein schlechtes Licht. Die Studie zeigt, dass traditionelle Banken 56 mal mehr Energie verbrauchen als Bitcoin. Die Studie von Michel Khazakka schreibt, dass Bitcoin-Zahlungen “eine Million Mal effizienter” sind als herkömmliche Bankzahlungen.

Vier Jahre Forschung

Die Arbeit von Khazzaka, einem IT-Ingenieur und Kryptographen, basiert auf vier Jahren Forschung und schlägt unter anderem eine neue Methode zur Bewertung des Energieverbrauchs von Bitcoin vor. In einem Interview mit Cointelegraph sagte Khazakka Folgendes: “Das Bitcoin Lightning Network und Bitcoin im Allgemeinen sind großartige und sehr effiziente Lösungen, die es verdienen, auf globaler Ebene übernommen zu werden. Die Erfindung ist genial genug, effizient genug und leistungsfähig genug, um von der Masse angenommen zu werden.”

Khazzaka, der 2021 das Beratungsunternehmen Valuechain gründete, hat eine Alternative zu der Art und Weise entwickelt, wie der Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index den Energieverbrauch von Bitcoin bewertet. Unter Berücksichtigung der Lebensdauer der Mining-Ausrüstung und der Geschwindigkeit, mit der neue IT-Materialien in Umlauf kommen, kommt Khazzaka auf einen Energieverbrauch von 88,95 TWh pro Jahr. Das ist weit weniger als der Energieverbrauch, den Cambridge dem Bitcoin zuschreibt.

Der Bankenvergleich

Khazzaka ist ein Zahlungsspezialist, der seine Dissertation über Kryptographie im Jahr 2003 schrieb und 2011 Bitcoin entdeckte. Für das traditionelle Bankwesen kommt er auf einen Gesamtenergieverbrauch von 4.981 KWh. Dabei geht er u.a. von der Geldschöpfung, dem Geldtransport und der physischen Infrastruktur der Banken aus. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels ist das Bitcoin System laut Khazzaka 5,7 Mal effizienter als das Bankwesen.

Wenn man das Lightning Network hinzufügt, kann das Protokoll theoretisch mehr Transaktionen verarbeiten, ohne zusätzliche Energie zu verbrauchen “und das ist Magie”, so Khazzaka über Bitcoin. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die Kombination aus bitcoin und dem Lightning Network 194 Millionen Mal effizienter ist als das klassische Zahlungssystem.

Laut Khazakka ist die wichtigste Schlussfolgerung seiner Untersuchung, dass die Bankenbranche Blockchain und vielleicht sogar Bitcoin übernehmen sollte. Auch wenn Khazzakas Schlussfolgerung für Cypherpunks und Anarchokapitalisten, die nichts mit dem Bankwesen zu tun haben, überraschend sein mag, ist der Autor überzeugt, dass die Technologie das Bankwesen verbessern kann.

Banken verbrauchen 2,88 Prozent der gesamten Energie

Wenn die Zahlen in Khazzakas Studie richtig sind, bedeutet das, dass das Bankwesen für 2,88 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich ist. Im Vergleich dazu sind die 0,05 Prozent von Bitcoin nichts. Es sollte jedoch hinzugefügt werden, dass das Gesamtvolumen von Bitcoin im Vergleich zum traditionellen Bankwesen in den Schatten gestellt wird. Die Studie ist eine interessante neue Sichtweise auf das Thema.

Bitcoin wurde aus traditioneller Sicht wegen seines Energieverbrauchs kritisiert. Jetzt zeigt sich jedoch, dass unsere derzeitigen Systeme noch viel schlechter abschneiden. Ein globales Zahlungssystem, das auf Bitcoin aufbaut, könnte eine großartige Lösung für dieses Problem sein. Die Welt würde mit einer fairen Form des Geldes funktionieren und wir würden dabei auch weniger Energie verbrauchen. Um dies zu erreichen, muss das Lightning Network jedoch noch einiges an Benutzerfreundlichkeit erreichen.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!