US-Börsenaufsicht SEC untersucht Terras fehlende 60 Milliarden Dollar

Zuletzt Aktualisiert: 20 Juni 2022

Die US-Börsenaufsicht (SEC) hat laut Bloomberg eine Untersuchung gegen Terra eingeleitet. Die Finanzaufsichtsbehörde will herausfinden, ob Terraform Labs, der Entwickler der gescheiterten Blockchain, gegen die Regeln des Anlegerschutzes verstoßen hat.

Terraform Labs ist mit der Untersuchung nicht einverstanden und hat Einspruch eingelegt. Das Gericht wies die Berufung jedoch zurück und gab der SEC grünes Licht.

SEC kann UST nicht loslassen

Die SEC untersucht, ob Terraform Labs mit seinem Stablecoin UST gegen die Vorschriften für Wertpapiere und Anlageprodukte verstoßen hat. Der Stablecoin sollte durch einen Algorithmus eine 1:1-Verbindung zum US-Dollar aufrechterhalten und mit einem verwandten Token namens Luna handeln.

Die Implosion von UST begann am 7. Mai und schickte Schockwellen durch die Kryptomärkte, die schließlich mehr als 60 Milliarden Dollar an Wert verloren. In der Folge sagte US-Finanzministerin Janet Yellen, dies zeige die Gefahren von Stablecoins, die den US-Dollar imitieren.

Terraform kommt aus Südkorea, SEC aus Amerika

In der versuchten Berufung argumentierten die Anwälte von Do Kwon (Gründer von Terra), dass die SEC keine Zuständigkeit für Kwon und Terraform Labs hat. Beide haben ihren Sitz in Südkorea, obwohl Terraform in Singapur registriert ist. Die Anwälte erhoben auch Einwände gegen das Verfahren, Kwon direkt zu verklagen, anstatt seine Anwälte zu verklagen.

Das Gericht entschied jedoch, dass die Vorladungen der SEC gültig waren. Terraform Labs muss daher mit der Aufsichtsbehörde zusammenarbeiten.

Terra hat Mitarbeiter in Amerika

In einer Antwort auf die Entscheidung wies die SEC darauf hin, dass das Gericht die “gezielten und umfangreichen US-Kontakte von Terraform, wie z. B. die Werbung bei US-Investoren, die Einstellung von in den USA ansässigem Personal und Verträge mit in den USA ansässigen Unternehmen” für ausreichend hielt, um gegen Terra in den USA zu ermitteln. Die Tatsache, dass Terra seinen Sitz in Südkorea hat, schützt das Unternehmen nicht vor einer Haftung in den USA.

“Ich bin der Meinung, dass sowohl für Kwon als auch für Terraform Labs die persönliche Zuständigkeit gegeben ist, weil sie das Privileg, in den Vereinigten Staaten Geschäfte zu machen, bewusst in Anspruch genommen haben”, schrieb der Richter. “Es gibt Angestellte in den Vereinigten Staaten, einschließlich des General Counsel, was meiner Meinung nach von Bedeutung ist.

Übrigens laufen weitere Ermittlungen der SEC gegen Do Kwon.

Betrügerisches Verhalten

Am Mittwoch verlor Do Kwon einen Einspruch gegen die Vorladungen der SEC wegen einer anderen laufenden Untersuchung, diesmal zum Mirror Protocol. Während einer Kryptowährungskonferenz im vergangenen November erhielt Kwon eine Vorladung, kurz bevor er auf der Bühne sprechen sollte. Die SEC untersucht, ob Mirror Protocol gegen bestehende Wertpapiergesetze verstößt. Dieses Projekt schafft Token, die die Aktien großer Unternehmen repräsentieren sollen.

SEC und Ripple

Die SEC ist seit Dezember 2020 auch in einen Rechtsstreit mit Ripple verwickelt. Nach Ansicht der SEC hätte Ripple mit der Ausgabe seiner Kryptowährung XRP gegen das Wertpapiergesetz verstoßen. Die jüngsten Entwicklungen drehen sich um die Tatsache, dass die SEC im Jahr 2018 erklärt hatte, dass die Ausgabe von Ethereum-Ether nicht unter das Wertpapiergesetz fällt.

Die SEC greift nun ihren eigenen William Hinman an. Hinman ist der ehemalige Direktor der Corporation Finance Division der SEC und war derjenige, der sagte, dass Ether nicht unter das Wertpapiergesetz fällt. Laut dem Anwalt Jeremy Hogan ist es ein Fehler, dass die SEC ihre eigene Argumentation auf diese Weise angreift.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!