US-Notenbank schaltet einen Gang zurück: Was bedeutet das für Kryptowährungen?

Zuletzt Aktualisiert: 20 Juni 2022

Die US-Notenbank, die von vielen als die wichtigste Zentralbank der Welt bezeichnet wird, plant, ihre Bilanz deutlich zu verkleinern. Derzeit hat sie 9 Billionen Dollar (8,55 Billionen Euro) an Vermögenswerten.

Zusätzlicher Druck auf die Wirtschaft

Die Fed will diese Zahl bis Ende 2023 auf 1,4 Billionen Dollar (1,33 Billionen Euro) reduzieren. Mit diesem Ziel müsste die Bilanz der amerikanischen Zentralbank in den nächsten 18 Monaten um mehr als 84 Prozent schrumpfen. Das scheint ein schier unmögliches Unterfangen zu sein. Eine Anhebung der Zinssätze und eine Verschärfung der geldpolitischen Daumenschrauben werden die Wirtschaft zusätzlich unter Druck setzen. Laut der Federal Reserve ist dies jedoch notwendig, um den Inflationsdruck zu bekämpfen.

Aber was bedeutet diese straffe Geldpolitik für den Kryptomarkt? Schließlich hat Bitcoin in seiner Geschichte noch nie einen Bullenmarkt erlebt, während die Federal Reserve den Geldhahn zudrehte. Es scheint, als stünde dem Markt eine schwierige Zeit bevor, aber einige Analysten glauben, dass es nicht so schlimm sein wird.

“Strenge Federal Reserve bereits eingepreist”

Beginnen wir mit dem Optimismus, der für Bitcoin- und Kryptobullen leider in der Minderheit ist, wenn es um dieses Thema geht. Laut Nigel Green von der deVere Group, einem Finanzberatungsunternehmen, wird die Reaktion des Marktes auf die Straffung der Federal Reserve minimal ausfallen, da die Politik “bereits eingepreist” ist. Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Green, dass der Markt aufgrund der Geschwindigkeit, mit der die US-Notenbank alle ihre Pläne umsetzt, anfangs etwas nachgeben könnte.

“Danach erwarten wir jedoch einen Aufschwung, was bedeutet, dass die Anleger ihre Portfolios anpassen müssen, um davon zu profitieren”, sagte Green im Gespräch mit Cointelegraph. Pav Hundal, Manager der australischen Krypto-Börse Swyftx, glaubt, dass vor allem Bitcoin im Vergleich zu Altcoins profitieren kann. Vor allem, weil viele Menschen Bitcoin als sicheren Hafen in der Kryptowelt sehen.

CryptoWhale erwartet Mega-Crash

Der Twitter-Analyst CryptoWhale ist weniger positiv über die kurzfristigen Aussichten des Kryptomarktes. “Bitcoin hat in seiner Geschichte noch nie einen Bullenmarkt erlebt, während die Federal Reserve die Handbremse angezogen hat. Intelligente Wale haben in den letzten Monaten ihren Bitcoin bei den dummen Privatanlegern abgeladen. Der Mega-Crash ist unvermeidlich”, so CryptoWhale über Twitter.

Die Federal Reserve plant, ihre Bilanz in den nächsten drei Monaten um 47,5 Milliarden Dollar (45,125 Milliarden Euro) pro Monat zu reduzieren. Im September ist eine Reduzierung um 95 Mrd. Dollar (90,25 Mrd. Euro) geplant. Letztendlich sollen diese Kürzungen der Auftakt für eine Reduzierung der Bilanz um insgesamt 7,6 Billionen Dollar (7,22 Billionen Euro) bis Ende 2023 sein.

Crypto Wendy ist der Meinung, dass es die Aufgabe der Securities and Exchange Commission (SEC) ist, die Investoren auch in dieser Hinsicht zu schützen. Ihrer Meinung nach wissen zu wenige Menschen über die Praktiken und die Politik der Zentralbank Bescheid, um zu verstehen, was vor sich geht. Wenn es um Bitcoin geht, besteht die SEC immer auf dem Schutz der Investoren und führt dies oft als Grund für die Ablehnung eines Spot-Bitcoin-ETF an. Laut Crypto Wendy ist nun die SEC an der Reihe, die Anleger vor ihren eigenen Verantwortlichen zu schützen.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!