Vereinigtes Königreich erlaubt anonyme Wallets für Bitcoin und Kryptowährungen

Zuletzt Aktualisiert: 21 Juni 2022

Das britische Finanzministerium hat beschlossen, dass Kryptounternehmen keine Informationen über die Wallets der Nutzer/innen sammeln müssen. Damit müssen die Nutzer/innen nicht mehr nachweisen, dass eine bestimmte Empfangsadresse ihnen gehört. Der Grund dafür ist, dass die Regierung um die Privatsphäre besorgt ist.

Argument für Nexit

Welch ein Unterschied zu den anderen Ländern, die durch den Druck der EU belastet sind. Hier müssen Nutzer/innen von Kryptoplattformen nachweisen, dass eine Wallet, an die sie ihre Coins schicken wollen, tatsächlich eine Wallet ist, die sie kontrollieren. Das ist natürlich Unsinn, denn Nutzer/innen brauchen oft nur einen Screenshot einer Wallet und eine sichtbare Empfängeradresse zu schicken. Von dieser Wallet aus können Nutzer/innen Bitcoin und andere Münzen an jede beliebige andere Adresse schicken.

Die Niederlande sind mutiger als Henry

Das Europäische Parlament hat im März dafür gestimmt, anonyme Kryptotransaktionen zu verbieten, und seitdem haben mehrere Länder dies in Gesetze umgesetzt. Die Niederlande sind die Klassenbesten und haben diese Regeln natürlich schon seit 2020 in Kraft (danke Wopke Hoekstra).

Die Argumentation der EU und von Hoekstra, unserem ehemaligen Finanzminister, der dies in den Niederlanden eingeführt hat, ist, dass Krypto zur Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung genutzt werden kann.

Keine guten Beweise für unverhältnismäßige kriminelle Aktivitäten

Es ist schön zu sehen, dass sich manchmal auch bei Regierungen die Vernunft durchsetzen kann. Die britische Regierung wird von Kryptounternehmen nicht verlangen, persönliche Daten für alle Überweisungen auf ihre eigenen Wallets zu sammeln.

In einem Bericht von diesem Monat schreibt das britische Finanzministerium, dass “viele Personen, die Krypto-Assets für legitime Zwecke halten, nicht gehostete Wallets nutzen” und dass es keine “guten Beweise” dafür gibt, dass solche Wallets in unverhältnismäßig hohem Maße für kriminelle Aktivitäten genutzt werden. Die Regierung erwartet jedoch, dass Kryptounternehmen persönliche Daten für “Transaktionen, die ein erhöhtes Risiko für illegale Finanzierungen darstellen”, sammeln.

Letzteres ist nicht unbedingt eine schlechte Sache und wird in den Niederlanden schon seit Jahren praktiziert. Vor allem ältere Menschen werden von Betrügern als Geldkuriere benutzt, um ihr Geld über Kryptowährungen zu waschen. Indem wir ein Auge auf verdächtige Transaktionen haben und proaktiv neue Kunden kontaktieren, die einen großen Geldbetrag an eine Wallet schicken wollen, werden viele dieser illegalen Praktiken unterbunden.

Die Entscheidung wurde auf der Grundlage des Feedbacks getroffen, das das Finanzministerium bei seinen Konsultationen mit Regulierungsbehörden, der Kryptoindustrie, der Wissenschaft, der Zivilgesellschaft und staatlichen Stellen zur Aktualisierung der Geldwäschevorschriften erhalten hat.

Fortschreitende Einsicht

Das Finanzministerium hatte zuvor angedeutet, dass Krypto-Transaktionen unter die Aufsicht der Financial Action Task Force (FATF) fallen würden, was bedeutet, dass sowohl der Absender als auch der Empfänger der von Krypto-Unternehmen transferierten Gelder identifiziert werden müssen. Im Grunde ist es also dasselbe wie in den Niederlanden, aber statt der FATF unterliegen unsere Kryptounternehmen der Aufsicht der niederländischen Zentralbank.

Die Maßnahme wurde aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes, der Durchführbarkeit und der Kosten auf kurze und lange Sicht zurückgezogen. Einige der Befragten schlugen vor, die Zero-Knowledge-Proof-Technologie zu nutzen, um “nachzuweisen, dass eine Sorgfaltsprüfung durchgeführt wurde”, um die Weitergabe persönlicher Daten zu vermeiden.

Wenn das Parlament die Empfehlungen des Finanzministeriums annimmt, werden sie im September verabschiedet.

Author

  • Steven Gray is a journalist with a heart for crypto. He filters the wide range of news and ensures that it reaches the public in a comprehensible way. He often does this with the support of technical analysis.

error: Alert: Content is protected !!