Vereinte Nationen: “Entwicklungsländer sollten Bitcoin-Werbung verbieten und Wallets regulieren”

Zuletzt Aktualisiert: 14 Juli 2022

Die Vereinten Nationen glauben, dass Kryptowährungen das Potenzial haben, die Währungssouveränität von Entwicklungsländern zu untergraben. Deshalb empfiehlt die Organisation strenge Regeln, um ihre Nutzung einzuschränken. In einem Dokument mit dem Titel “Es ist nicht alles Gold, was glänzt” schreiben die UN, dass die Nachteile von Kryptowährungen die potenziellen Vorteile überwiegen. Das gilt sowohl für Einzelpersonen als auch für Finanzinstitute.

Pflicht zur Registrierung aller Krypto-Geldbörsen

In dem Dokument äußern sich die Vereinten Nationen besonders besorgt über die sozialen Risiken und Kosten, die mit Kryptowährungen verbunden sind. Penelope Hawkings, eine Vertreterin der Vereinten Nationen, weist gegenüber Decrypt darauf hin, dass dieser Ratschlag für alle Finanzprodukte mit einem hohen Risikofaktor gilt.

Nach Ansicht der Vereinten Nationen hat Krypto das Potenzial, die finanzielle Stabilität von Entwicklungsländern zu untergraben. Außerdem sieht die Organisation Gefahren im Bereich der Kriminalität und Krypto schränkt die Möglichkeiten der Regierungen ein, Kapitalflüsse zu kontrollieren. Kurzum, die Vereinten Nationen raten dazu, die Nutzung von Kryptowährungen weniger attraktiv zu machen.

Dies kann zum Beispiel durch die Erhebung zusätzlicher Steuern auf Transaktionen und durch die verpflichtende Registrierung von Wallets geschehen. Außerdem, so die Vereinten Nationen, wäre es sinnvoll, Finanzinstituten zu verbieten, selbst Kryptowährungen zu halten. Und sie sollten auch daran gehindert werden, ihren Kunden Krypto-Dienstleistungen anzubieten.

Bitcoin-Werbung verbieten

Für die Vereinten Nationen ist das noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die mächtige Organisation rät den Entwicklungsländern auch, Werbung für Kryptounternehmen zu verbieten. Sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den sozialen Medien. Laut den Vereinten Nationen ist dies eine “Notwendigkeit im Zusammenhang mit dem Verbraucherschutz in Ländern, in denen das Finanzwissen gering ist”. Analysen zufolge könnte die Zulassung unkontrollierter Werbung zu “erheblichen Verlusten” führen.

Rohan Grey von der Willamette University College of Law, hat als Berater an der UN-Stellungnahme mitgewirkt. Laut Grey ist die fehlende Gesetzgebung ein Hauptgrund für den Schmerz, den die Verbraucher in einigen Fällen erfahren. “Das Ökosystem ist noch nicht reif und ausgereift. Der Industrie zu erlauben, ihr eigenes Ding zu machen, ist im Moment so, als würde man ein neues Medikament auf den Markt bringen, das noch an niemandem getestet wurde”, so Grey gegenüber Decrypt.

Entwickle deine eigenen Zahlungssysteme

Der letzte Ratschlag der UN an die Entwicklungsländer lautet, ihre eigenen Zahlungssysteme zu entwickeln. Diese sollten dann ein öffentliches Gut sein, genau wie die physische Infrastruktur, die Regierungen bauen. Außerdem rät sie den Entwicklungsländern, die Möglichkeiten einer digitalen Zentralbankwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC) zu untersuchen.

CBDCs sind eine digitale Form von Fiatgeld, das von Zentralbanken und Regierungen ausgegeben wird. Sie sind eine Art digitales Gegenstück zu Bitcoin. Während digitales Zentralbankgeld ein Finanzsystem schafft, in dem die Regierungen die letzte Kontrolle haben, ist Bitcoin praktisch das Gegenteil. Bitcoin ist schließlich eine digitale Währung, über die niemand und gleichzeitig jeder die letzte Kontrolle hat.

Grey sieht das Aufkommen von digitalem Zentralbankgeld. “Bei einem CBDC musst du nicht befürchten, dass die Währung plötzlich ihren Wert verliert, wie es bei Stablecoins der Fall ist. Ein Dollar von der Regierung kann immer in einen Dollar der Regierung umgetauscht werden”, sagt Grey. Es ist nicht klar, inwieweit dies zum Erhalt der Kaufkraft beiträgt.

Author

  • Florian Feidenfelder is a technical analyst with many years trading experience in the stock exchange and crypto markets. He has broad experience in forex trading, coaching, and funds management.

error: Alert: Content is protected !!