Warum es wichtig ist, dass BlackRock Interesse an Bitcoin zeigt

Zuletzt Aktualisiert: 29 August 2022

Am 4. August wurde bekannt gegeben, dass die US-Kryptobörse Coinbase und der weltgrößte Vermögensverwalter BlackRock zusammenarbeiten, um Bitcoin für institutionelle Investoren zugänglicher zu machen. Nach Ansicht von Anthony Scaramucci wird dieser einzigartigen Zusammenarbeit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Scaramucci war Kommunikationsdirektor im Weißen Haus und ist Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Investmentfirma SkyBridge Capital. Sein Fonds konzentriert sich auf alternative Investitionen.

Bedeutung für Bitcoin

Er war zu Gast bei CNBC und sprach über die Bedeutung der Zusammenarbeit zwischen Coinbase und BlackRock.

Die Leute schenken dem, was BlackRock tut, nicht genug Aufmerksamkeit. Wenn Larry Fink und sein Team ein Produkt im Zusammenhang mit Bitcoin auflegen, zeigt das, dass es eine institutionelle Nachfrage gibt. Ob sie eine positive oder negative Meinung von Bitcoin haben, spielt dabei keine Rolle.’

Gib den Enten Bitcoin

In einer fernen Vergangenheit arbeitete Scaramucci auch bei der Investmentbank Goldman Sachs.

Bei Goldman Sachs gab es Anfang der 90er Jahre eine Redewendung: ‘Füttere die Enten’. Wenn die Enten Bitcoin wollen, stelle ein Produkt her und füttere die Enten. Ich denke also, dass dies eine große Sache ist, die nicht so viel Aufmerksamkeit bekommt, wie sie sollte.

Was ist BlackRock?

BlackRock wurde 1988 gegründet und bestand anfangs aus nur acht Mitarbeitern in einem Raum. Im Jahr 2006 übernahm BlackRock Merrill Lynch Investment Management. Im Jahr 2009 übernahm BlackRock Barclay’s Global Investors (BGI) und wurde damit zum größten Vermögensverwalter der Welt. Am Ende des zweiten Quartals 2022 hatte BlackRock ein verwaltetes Vermögen von 8,48 Billionen Dollar.

Am 4. August veröffentlichten Brett Tejpaul und Greg Tusar von Coinbase einen Blogbeitrag, in dem sie erklärten, dass “Coinbase und BlackRock durch die Verbindung von Coinbase Prime und Aladdin neue Einstiegspunkte für die institutionelle Nutzung von Kryptowährungen schaffen”.

Weiter heißt es: “Coinbase arbeitet mit BlackRock, dem weltweit größten Vermögensverwalter, zusammen, um institutionellen Kunden von Aladdin, der End-to-End-Anlageverwaltungsplattform von BlackRock, durch die Anbindung an Coinbase Prime einen direkten Zugang zu Kryptowährungen, angefangen mit Bitcoin, zu bieten.”

Offenbar wird Coinbase Prime “den institutionellen Kunden von Aladdin, die auch Kunden von Coinbase sind, Krypto-Handel, Verwahrung, Prime Brokerage und Reporting anbieten”.

Bitcoin ist noch keine Absicherung gegen Inflation

Zurück zum Interview mit Scaramucci. Er sagt weiter, dass eine Investition in Bitcoin zum Werterhalt in der aktuellen Inflationssituation derzeit keine gute Strategie ist. Seiner Meinung nach ist Bitcoin noch nicht reif genug.

Wie bei einigen seiner früheren öffentlichen Auftritte sagt Scaramucci, dass bitcoin noch in den Kinderschuhen steckt und dass es wie jede Innovation Zeit braucht, um seine Volatilität zu überwinden und sich als bevorzugte Investitionsmöglichkeit zu positionieren.

Fünfmal mehr Bitcoin-Geldbörsen

Anthony Scaramucci sagt, dass Bitcoin erst dann eine Absicherung gegen Inflation sein kann, wenn es eine Milliarde Wallets gibt.

Davon sind wir noch ein gutes Stück entfernt. Nach Angaben dieser Website gibt es derzeit 200 Millionen Wallets, die sich auf 160 Millionen Bitcoin-Nutzer verteilen. Davon nutzen 400 Tausend jeden Tag aktiv Bitcoin.

Ein Bitcoin-Nutzer kann mehr als eine Wallet haben: eine, um mit Bitcoin zu handeln, und ein weiteres Konto, um sie langfristig zu speichern.

error: Alert: Content is protected !!