Whistleblower: Kryptobank BlockFi macht seit Jahren Verluste

Zuletzt Aktualisiert: 20 Juni 2022

BlockFi ist aufgrund einer sehr riskanten Anlagestrategie in den letzten Jahren in großen finanziellen Schwierigkeiten. Das Zinsprodukt von BlockFi macht seit Jahren Verluste und die Kunden haben kein Sicherheitsnetz. Wie sieht das Kartenhaus des Unternehmens aus New Jersey aus?

BlockFi, ein Kartenhaus, das zusammenbricht?

BlockFi funktioniert wie eine Bank, die Kundengelder in hochriskante Zinsprodukte investiert, die an relativ kleine Krypto Münzen und Protokolle gebunden sind. Der Marktwert dieser Kryptowährungen ist um ein Vielfaches geringer als der von Bitcoin, was sie noch volatiler und riskanter macht.

Das Modell: Sie werben Geld von Kunden (Privatkunden, Institutionen) ein und binden dieses Geld an diese Zinsprodukte. Ein Teil des Zinsgewinns wird an die Kunden ausgezahlt, der Rest wird für sich selbst behalten.

Doch die Betriebsergebnisse von BlockFi sind alarmierend: Selbst in der Hausse von 2020-2021 konnte das Unternehmen mit seinem “Kern”-Zinsprodukt keinen Gewinn erzielen.

Es ist der Whistleblower “otteroooo”, der die entsprechenden Anschuldigungen auf Twitter erhebt, basierend auf einem durchgesickerten Dokument von BlockFi. In dem Dokument geht es um Prognosen des Unternehmens für die Zukunft, es enthält aber auch Zahlen für die Geschäftsjahre 2021 und 2020. Wir listen die Vorwürfe aus dem Twitter-Thread auf.

https://twitter.com/otteroooo/status/1538561922282336257

Verluste

Das Geschäft von BlockFi ist verlustreich und die Kreditvergabequote bei BlockFi ist sehr hoch. Das berichtet der Whistleblower:

  • Der Betriebsgewinn für 2020 endet mit 63,9 Millionen Dollar in den roten Zahlen und die Verluste für 2021 betragen 221,5 Millionen Dollar. Bemerkenswert, denn man sollte meinen, dass in einem Bullenmarkt, in dem alles im Wert steigt, ihr Modell tatsächlich einen Gewinn abwirft.
  • Nur 3,4 % aller Kryptoassets (d. h. von Kunden) werden in Cold Storage gelagert. Das hat einen Gesamtwert von 467 Millionen Dollar.
  • Aber BlockFi hat satte 13.500 Millionen Dollar in hochriskanten Renditeprodukten gebunden. Eine solche Verteilung (~3 % im Kühlhaus gegenüber 97 % illiquide) der Mittel ist sehr riskant.
  • Das hat Konsequenzen für Sie als Kunde. Denn im Falle eines “Bank-Runs” werden nur 34 der ersten 1.000 Kunden ihr Geld zurückbekommen, wenn jeder Kunde sein Vermögen jetzt einfordert.
  • Durch den starken Preisverfall von Bitcoin steht ein großer Teil dieser Vermögenswerte unter Wasser. Der Informant vermutet, dass 80 % zu den aktuellen Marktpreisen unter Wasser sind. Dies macht BlockFi zu einer tickenden Zeitbombe mit Milliarden von Dollar an Vermögenswerten, über die es keine Kontrolle hat.

Kundenstamm

Zur Klarstellung: BlockFi hat einen anderen Kundenstamm als beispielsweise Celsius. Letzteres zielt sehr stark auf den privaten Markt ab, BlockFi hat einen gemischten Kundenstamm. Etwa 70 % sind immer noch Privatkunden (Einzelpersonen), aber etwa 30 % entfallen auf den Unternehmensmarkt (Institutionen).

Man denke an professionelle Investmentfonds, Hedge-Fonds, Family Offices und Finanzberater, die im Auftrag Dritter handeln. Es ist nicht bekannt, ob sie auch größere Unternehmen wie Versicherer, Pensionsfonds und Investmentbanken bedienen.

Der Whistleblower vermutet, dass die Privatkunden darunter leiden werden. In der Reihe der potenziellen Gläubiger wird auch BlockFi zuerst versuchen, den Kreis um sie herum zu entschädigen und erst dann Henk und Ingrid. Das gleiche Muster war bei der Luna Foundation Guard zu beobachten, dem Unternehmen hinter dem inzwischen implodierten Stablecoin TerraUSD und dem dazugehörigen Shitcoin Luna.

BlockFi hat noch nicht offiziell auf die Anschuldigungen reagiert. Es ist nicht bekannt, wie viel Kunden im Durchschnitt bei BlockHi eingezahlt haben, aber aus diesem früheren Bericht geht hervor, dass es sich um durchschnittlich 50.000 Dollar handelt.

Kein Sicherheitsnetz

In der durchgesickerten Prognose wird erwartet, dass der Umsatz bis 2023 um das Drei- oder Vierfache steigen wird. Die Realität überholt diese Prognosen jedoch schnell. Der Wert der Kryptowährungen in der Bilanz hat sich verflüchtigt. Finanziell sieht es nicht gut aus, auch weil ihr “Kernprodukt” defizitär ist.

Im Jahr 2021 zahlte BlockFi rund 400 Millionen Dollar an Zinsen an Nutzer und Institutionen, die ihre Kryptos an BlockFi verliehen hatten. Die Einnahmen aus Zinsprodukten beliefen sich jedoch auf 313 Mio. $. Kurz gesagt, eine Finanzlücke von 87 Millionen Dollar, etwa 240.000 Dollar pro Tag.

Auch im Jahr 2020 gingen 14 Millionen Dollar mit ihrem “Kerngeschäft” verloren: Kryptos anziehen und sie dann an riskante Renditefarmen verleihen.

Dadurch erhoffen sie sich eine höhere Rendite, die sie dann an den Endkunden auszahlen müssen. Schlimmer noch: In den Büchern von BlockFi gibt es kein buchhalterisches Sicherheitsnetz zur Deckung künftiger Verluste, im Fachjargon “provision of credit loss” (POCL) genannt. Für bestehende Kunden sieht es also schlecht aus.

Aktienproblem

BlockFi unterliegt nicht einem Einlagensystem wie eine normale Bank. Das Unternehmen ist ein Dach für alle Arten von Unternehmen, die in Steueroasen oder anderen “sicheren Häfen” wie den Kaimaninseln, den Bermudas, Singapur, England, aber auch dem US-Bundesstaat Delaware ansässig sind, der in der US-Gerichtsbarkeit eine Sonderstellung einnimmt.

Die Offenlegungen gegenüber der Aufsichtsbehörde SEC zeigen eine recht komplizierte Unternehmensstruktur. Zu den Muttergesellschaften BlockFi Inc, BlockFi Holding UK Limited und BlockFi Lending LLC gehören die folgenden Unternehmen:

  • BlockFi Asia PTE. Ltd.
  • BlockFi Cayman LLC
  • BlockFi Holding UK Limited
  • BlockFi International Ltd.
  • BlockFi Lending LLC
  • BlockFi Lending II LLC
  • BlockFi Investment Products LLC
  • BlockFi Services, Inc.
  • BlockFi Trading LLC
  • BlockFi UK Limited
  • BlockFi Ventures LLC
  • BlockFi Wallet LLC
  • BV Power Alpha LLC

Am 26. Mai dieses Jahres wurde bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC ein Antrag auf Erlaubnis zur Ausgabe von Aktien gestellt. Dieser Antrag wurde zwischenzeitlich von der SEC abgelehnt, die mehr Informationen von dem Unternehmen haben möchte. Dieser Plan scheint angesichts der aktuellen Baisse in weite Ferne gerückt.

Im Jahr 2021 verhängte die SEC eine Geldstrafe in Höhe von 100 Millionen Dollar gegen BlockFi für sein marodes Zinsprodukt.

Gefeuert

Auch BlockFi kann sich dem Bärenmarkt nicht entziehen. Dass das Unternehmen von Zac Prince sparen muss, zeigt die Nachricht, dass man 20 % der Mitarbeiter entlassen will.

Ende 2021 gibt es mit dem Antrag auf einen Bitcoin-Futures-ETF bei der SEC einen weiteren Vorstoß. Mehrere US-Bundesstaaten, darunter der Heimatstaat New Jersey und Kentucky, haben das Zinsprodukt von BlockFi verboten, aber trotz dieser Verbote könnte das Produkt von BlockFi weiterhin überall angeboten und beworben werden.

Author

  • Ivan came across the topic of cryptocurrencies in early 2016 and, as an author and enthusiast, has been intensively involved with the topics of cryptocurrencies, blockchain and STOs ever since.

error: Alert: Content is protected !!